Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Presserevue : Der Krieg der Petitionen
Politik 2 Min. 24.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Presserevue : Der Krieg der Petitionen

Presserevue : Der Krieg der Petitionen

Foto: Peggy Conrardy
Politik 2 Min. 24.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Presserevue : Der Krieg der Petitionen

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Die Debatte über die luxemburgische Sprache, die seit Wochen im Internet hohe Wellen schlägt, wird mit der anstehenden Anhörung von zwei Petitionären zum Politikum.

(ml) - Befürworter und Gegner einer Aufwertung der luxemburgischen Sprache liefern sich derzeit ein Duell im Parlament. Zum ersten Mal seit der Einführung der Petitionen haben auf der Webseite der Chamber zwei Petitionen, die sich diametral gegenüberstehen, das nötige Quorum erreicht, das für eine öffentliche Anhörung notwendig ist. Petition 698  tritt für das Luxemburgische als erste Amtssprache ein. Petition 725 fordert genau das Gegenteil.

Keine "belgischen Zustände"

Statt zu einen, spalte das Luxemburgische das Land, meint das "Tageblatt" ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgisch im politischen Diskurs: Von Aussterben keine Spur
In keinem anderen Bereich der Gesellschaft ist die luxemburgische Sprache heute wohl so maßgebend wie in der Politik. Die Forderung nach der Einführung des Luxemburgischen als Amtssprache reiht sich dennoch in eine lang zurück verfolgbare politische Debatte ein.
Der ehemalige Premierminister Jean-Claude Juncker verhalf dem Luxemburgischen im parlamentarischen Betrieb zum Durchbruch.
Neue Petitionen: "Looss et sinn" statt "Let it be"
Am Donnerstag hat der Petitionsausschuss sechs neue Petitionen angenommen. Zwei wurden wegen mangelnder Ernsthaftigkeit abgelehnt. "Wir können nicht zulassen, dass das Petitionsrecht unter unseriösen Eingaben leidet", sagte der Vorsitzende Marco Schank auf LW-Nachfrage.
Die Petition 720 über die Einführung des Luxemburgischen als offizielle Radiosprache wurde vom Petitionsausschuss abgelehnt.