Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Premiere im Intérieur
Politik 4 Min. 11.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Premiere im Intérieur

Schlüsselübergabe: Taina Bofferding hat das Innenministerium von Parteikollege Dan Kersch übernommen.

Premiere im Intérieur

Schlüsselübergabe: Taina Bofferding hat das Innenministerium von Parteikollege Dan Kersch übernommen.
Foto: Gerry Huberty
Politik 4 Min. 11.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Premiere im Intérieur

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Dass Taina Bofferding Luxemburgs erste Innenministerin ist, passt irgendwie ganz gut zu ihrem zweiten Ministerressort: Die LSAP-Politikerin ist für Chancengleichheit verantwortlich.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Premiere im Intérieur“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Menschen wird nachgesagt, dass sie mit 31 Jahren in der Blüte ihres Lebens stehen. Bei Gesetzen, die drei Jahrzehnte auf dem Buckel haben, ist dies anders. Sie sehen alt aus. Beispiel Gemeindegesetz.
Der Betrieb der Gemeinden ist in der "loi communale" definiert, die mittlerweile 31 Jahre alt ist.
Der CSV-Spitzenkandidat Claude Wiseler will den Wechsel herbeiführen. Sollten die Wähler ihm am Sonntag das Vertrauen aussprechen, steht seine Agenda schon fest. Als neuer Regierungschef will er den Sozialdialog wiederbeleben und die Dossiers Wohnungsbau und Mobilität konsequent angehen.
Chamberwahlen 2018, Claude Wiseler,CSV..Foto:Gerry Huberty
Durch Fusionen sollen Gemeinden ihre Aufgaben effizienter verrichten. Ein wirksameres Arbeiten im Dienst ihrer Bürger können die Kommunen aber auch über andere Wege erreichen.
Ban de Gasperich - Chantier - Photo : Pierre Matgé
Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch
Wieso halten die Lohnungleichheiten zwischen Frauen und Männern an? Wieso sind klassische Rollenbilder so hartknäckig in den Köpfen verankert? Und vor allem: Was macht das Chancengleichheitsministerium?
"Ich glaube nicht, dass Frauen die besseren Männer sind, und auch nicht umgekehrt", so Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch.