Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Portugiesisch als Vorteil und Integrationsfaktor
Politik 2 Min. 06.05.2021

Portugiesisch als Vorteil und Integrationsfaktor

Antonio Gamito macht sich für seine Sprache stark.

Portugiesisch als Vorteil und Integrationsfaktor

Antonio Gamito macht sich für seine Sprache stark.
Foto: LW
Politik 2 Min. 06.05.2021

Portugiesisch als Vorteil und Integrationsfaktor

25 Prozent der Bevölkerung Luxemburgs beherrschen Portugiesisch. Wieso es sich lohnt, die Sprache zu lernen.

(Madalena Queiros/TJ) - Rund 97.000 Einwohner des Großherzogtums sind portugiesischer Abstammung. Sie stellen 16 Prozent der Bevölkerung. Dazu kommt eine große Portugiesisch sprechende Gemeinschaft aus Ländern wie Cabo Verde und Brasilien. Somit spricht ein Viertel der Bevölkerung in Luxemburg tagtäglich diese Sprache.

Damit nicht genug: Immerhin rangiert Portugiesisch global gesehen an sechster Stelle der meistgenutzten Sprachen. Logischerweise fand der Welttag der portugiesischen Sprache im Großherzogtum Beachtung.

Integrationsfaktor und Chance

Der portugiesische Botschafter in Luxemburg, António Gamito, ist im Gespräch mit "Contacto" der festen Überzeugung, dass man die Sprache weiter fördern sollte - als Chance aber auch als Integrationsfaktor. Der Mann denkt laut über eine zusätzliche Förderung durch die Instanzen nach und kann sich zum Beispiel portugiesische Sektionen in den öffentlichen Schulen vorstellen. 

Seit 2018 - dem Jahr, als er in Luxemburg ankam - habe sich in dieser Hinsicht manches getan, gibt er zu: „Bürgermeister und Schulleiter denken um.“ Die Zahl der in Portugiesischkursen eingeschriebenen Personen habe stark zugenommen. Erfreut zeigt er sich über die Tatsache, dass nicht nur Portugiesen das Angebot wahrnehmen, sondern auch Luxemburger. Der Mann richtet einen Aufruf an Eltern von Kindern, die viele Kontakte mit portugiesischen Kollegen haben, nicht bei der Einschreibung in die Kurse zu zögern. 

Für Gamito sind Kenntnisse der Sprache ein nicht zu unterschätzender Vorteil: 277 Millionen Menschen nutzen Portugiesisch als erste Sprache, demzufolge vereinfachen Kenntnisse unter anderem den späteren Einstieg in die Berufswelt in zahlreichen Ländern. Er verweist dabei auf Südamerika, Afrika oder etwa Macao.

Zudem würden die Universitäten seines Landes, die Luxemburgern offen stehen, zahlreiche interessante Studiengänge anbieten, die man an der Uni in Luxemburg oder anderswo vergeblich suche.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Interview: Die Soziologin Heidi Martins promoviert an der Universität Luxemburg zum Thema "Der Aufbau der Identität in der zweiten Generation von Einwanderern". Sie behauptet, der Name sei ein Schlüsselelement für das Öffnen oder Schließen von Türen in der Luxemburger Gesellschaft.
Die junge Doktorantin bearbeitet gesellschaftliche Themen Luxemburgs.
Babylonische Sprachenverwirrung oder pfingstliche Kommunikation?¶
Es ist kein Geheimnis – in Luxemburg spricht man viele verschiedene Sprachen, manchmal bunt gemischt oder nebeneinander im fliegenden Wechsel. Nicht selten kommt es vor, dass man ein Gespräch in einer Sprache beginnt und dann der Einfachheit halber in die Muttersprache seines Gesprächspartners wechselt, meint Christine Busshardt in ihrer Jugendkolumne.
So wie damals an Pfingsten?
Portugiesische Migrationsgeschichte
Über 90 000 Portugiesen leben in Luxemburg – jeder sechste Bürger hat somit einen portugiesischen Pass. Doch über deren Migrationsgeschichte ist bisher nur wenig bekannt. Der Historiker Thierry Hinger will dies ändern und lädt zur der Konferenz „Luso-Luxemburguês" ein.
Der Historiker Thierry Hinger forscht seit 2013 an der Universität Luxemburg.
50 Jahre portugiesische Immigration
Seit 50 Jahren dauert die portugiesische Immigration in Luxemburg an. Eine kritische Bestandsaufnahme mit einem, der die Portugiesen in Luxemburg so gut kennt wie nur wenige andere: „Contacto“-Chefredakteur José Correia.
Luxemburger Portugiesen im Fußballrausch: gleiche Liebe für zwei Länder.