Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polizeireform, die zweite
Politik 11.06.2018
Exklusiv für Abonnenten

Polizeireform, die zweite

Polizeireform, die zweite

Foto: Lex Kleren
Politik 11.06.2018
Exklusiv für Abonnenten

Polizeireform, die zweite

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Am Dienstag wird die Polizeireform verabschiedet. Es war das erste Mal in der jüngeren Geschichte des Großherzogtums, dass eine staatliche Dienststelle so tiefgreifend reformiert wurde.

1999 wurde mit dem Gesetz zur Polizei und zur Generalinspektion der Polizei die Fusion der "Gendarmerie grand-ducal" und der "Police" zu einem Korps besiegelt und die Generalinspektion geschaffen. Die großen Linien waren, dass mit den Centres d'Intervention (CI) schnelle Interventionen im Notfall rund um die Uhr und landesweit gewährleistet werden sollten, während die Commissariats de proximité (CP) für die Nähe der Polizei zur Bevölkerung - die Nachbarschaftshilfe - zuständig sein sollten.

Interne Prozeduren sollten vereinfacht werden, um die Polizeiarbeit  zu optimieren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alle fünf Tage ein Mordversuch
Die Polizeistatistiken zeigen, welche Straftaten in Luxemburg wirklich passieren. Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei über 36.000 Vorfälle.
Tatort Fräiheetsbam Strassen Mord 14. November 2016
„De Rimm läit erof"
Während das Grundgerüst der Polizeireform in einem Gesetz festgehalten wird, sollen scheinbar alle Detailfragen im stillen Kämmerlein und per großherzoglichem Reglement geklärt werden. Eine Vorgehensweise, die die Polizeigewerkschaft SNPGL nicht akzeptieren will.
Neue Optik, alte Ängste: Laut SNPGL wirken sich die Unklarheiten in der Reform dramatisch auf die Motivation der Beamten aus.
Schwach, schwächer, Kripo
Dass die Kriminalpolizei die bestmögliche Ermittlungsarbeit abliefert, gilt als selbstverständlich. Doch warum verweigert man ihr dann die Mittel, um dieses Ziel zu erreichen? Eine Frage, die für Kriminalbeamte trotz Polizeireform noch immer unbeantwortet bleibt.
Die Kripo ist mit einem Exodus von erfahrenen Beamten konfrontiert. Doch die Politik setzt dem nur eine Scheinlösung entgegen.
Polizeireform: Totalverriss durch den Staatsrat
Mangel an Präzision, Widersprüche, Inkohärenzen und eine Gefahr für die Bürgerrechte: Das Gutachten des Staatsrats zur Polizeireform liest sich wie ein Totalverriss nach allen Regeln der Kunst.
Der Reformtext stärkt die Polizei offenbar mehr als dem Staatsrat geheuer ist.