Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Politische Rivalität unter Freunden: Xavier, Etienne und die P-Frage
Die Euphorie ist längst verflogen: Zwischen Premier Xavier Bettel und Vizepremier Etienne Schneider häufen sich die Unstimmigkeiten.

Politische Rivalität unter Freunden: Xavier, Etienne und die P-Frage

Foto: Serge Waldbillig
Die Euphorie ist längst verflogen: Zwischen Premier Xavier Bettel und Vizepremier Etienne Schneider häufen sich die Unstimmigkeiten.
Politik 7 Min. 01.08.2017

Politische Rivalität unter Freunden: Xavier, Etienne und die P-Frage

Christoph BUMB
Das Verhältnis zwischen Xavier Bettel und Etienne Schneider war schon einmal besser. Persönliche Rivalität und parteipolitische Positionierung sorgen in der Koalition für immer mehr Unstimmigkeiten. Dass im nächsten Jahr gewählt wird, ist aber nicht der einzige Grund dafür. Eine Analyse.

Von Christoph Bumb

Lang ist's her: Bei einer Zigarette auf dem Balkon von Lucien Lux bot Etienne Schneider seinem politischen Partner und Freund Xavier Bettel den Premierposten an ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Historischer Machtwechsel
Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.
Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.
"Wir können nicht alles falsch gemacht haben"
Vor der Sommerpause ziehen die Parteien traditionell Bilanz. Die LSAP machte am Mittwoch den Auftakt, zog eine positive Regierungsbilanz und bezeichnete die geleistete Arbeit als "Basis fir weiderzeschaffen".
Die Sozialisten stellen der blau-rot-grünen Regierung ein gutes Zeugnis aus.
Leitartikel: Politische Blockbildung
Anders als die meisten politischen Koalitionen sah Blau-Rot-Grün 2013 eher nach Liebeshochzeit denn als Zweckbündnis aus. Drei Jahre später gibt es gute Gründe, Zweifel an der Ewigkeit der Allianz zu haben.