Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polina Bashlay: „Studenten dürfen in Krisen nicht vergessen werden“
Politik 8 Min. 26.09.2022
Exklusiv für Abonnenten
Akademische Rentrée

Polina Bashlay: „Studenten dürfen in Krisen nicht vergessen werden“

Die Studienbeihilfen wurden angesichts der allgemein steigenden Preise bereits angehoben – zu einem Zeitpunkt allerdings, als sich die Lage noch nicht derart zugespitzt hatte.
Akademische Rentrée

Polina Bashlay: „Studenten dürfen in Krisen nicht vergessen werden“

Die Studienbeihilfen wurden angesichts der allgemein steigenden Preise bereits angehoben – zu einem Zeitpunkt allerdings, als sich die Lage noch nicht derart zugespitzt hatte.
Foto: Shutterstock
Politik 8 Min. 26.09.2022
Exklusiv für Abonnenten
Akademische Rentrée

Polina Bashlay: „Studenten dürfen in Krisen nicht vergessen werden“

Simone MOLITOR
Simone MOLITOR
Endlich wieder unter normalen Bedingungen studieren und das Leben abseits der Uni genießen – darauf freut sich wohl jeder Student. Wären da nicht andere Krisen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Polina Bashlay: „Studenten dürfen in Krisen nicht vergessen werden““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Viel Arbeit trotz Pandemie
Studentenvereinigung ACEL erhält eine neue Präsidentin und sieht sich mit zahlreichen Aufgaben konfrontiert.
Nach einem Jahr Pause findet dieses Jahr wieder die "Réunion européenne des étudiants luxembourgeois" statt, vom 7. bis 10. Oktober in München.
An vielen Universitäten finden wieder Präsenzkurse statt.
Die Studentenvertreter der ACEL ersetzen so viele ihrer Aktivitäten wie möglich durch digitale Angebote. Für Studenten bleibt die Situation schwierig.
IPO , PK ACEL , Assoc. des Cercle Etudiants Lux., Studentenvereingung , vlnr Christelle May , Sven Bettendorf , Benjamin Kinn , Cyrielle Daumer , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort