Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Plädoyer für UN-Flüchtlings- und Migrationspakt
Politik 5 Min. 10.12.2018

Plädoyer für UN-Flüchtlings- und Migrationspakt

Plädoyer für UN-Flüchtlings- und Migrationspakt

Foto: Foto: AFP
Politik 5 Min. 10.12.2018

Plädoyer für UN-Flüchtlings- und Migrationspakt

Welche Art von Migration möchten wir befürworten: eine gefährliche, chaotische und irreguläre oder eine sichere, geordnete und reguläre?

Von Agnès Rausch*

Die immer größer werdende Zahl von Asylsuchenden und Migranten weltweit hat die UNO veranlasst, mit den 193 Mitgliedstaaten zwei Grundsatz-Dokumente auszuarbeiten.

Der globale Pakt für Flüchtlinge wurde am 13. November 2018 von der UN-Generalversammlung als Teil II des Berichtes des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen mit 176 Ja-Stimmen angenommen. Die Vereinigten Staaten Amerikas stimmten dagegen; Eritrea, Libyen und Liberia enthielten sich.

Der globale Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration steht zur Annahme auf der Tagesordnung der zwischenstaatlichen Konferenz der UNO in Marrakesch am 11 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

UN-Migrationspakt: Hearing in der Chamber
Es gibt Schwachstellen, doch insgesamt soll der UN-Migrationspakt unterstützt werden. Diese Einschätzungen brachten Jean Asselborn und die Mehrzahl der Abgeordneten am Donnerstag zum Ausdruck.
ADR für Ausstieg aus UN-Flüchtlingspakt
Der UN-Flüchtlingspakt sorgte in den vergangenen Wochen für reichlich Schlagzeilen. Am Mittwoch bezog die ADR Stellung zu dem Thema und empfahl der luxemburgischen Regierung einen Ausstieg aus dem Pakt.
Angesichts der Flüchtlingskrisen der vergangenen Jahre haben die Vereinten Nationen einen Flüchtlingspakt verfasst. Dieser soll am 11. und 12. Dezember offiziell in Marrakesch unterschrieben werden. Einige Parteien stören sich daran, unter ihnen auch die ADR.
Globale Flüchtlingskrise: Verfolgt, vertrieben, geflüchtet
Die Zahl der Menschen auf der Flucht hat einen historischen Höchststand erreicht. Mehr als 65 Millionen sind betroffen. Anlässlich des Weltflüchtlingstages am Montag den 20. Juni prangerte die Uno diesen traurigen Rekord an. Aus Genf berichtet LW-Korrespondent Jan Dirk Herbermann.
In der umlagerten Stadt Falludscha kündigt sich eine humanitäre Katastrophe an.
Editorial: Zum Schutz verpflichtet
Bisher sei die Stimmung in der Bevölkerung nicht gekippt, meint Danielle Schumacher in ihrem Editorial. Doch werde es durch den Zuzug von Flüchtlingen in Zukunft zu Spannungen kommen. Dann müssten konkrete Lösungen auf den Tisch.