Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pisa: Luxemburg rutscht weiter ab
Politik 2 Min. 03.12.2019

Pisa: Luxemburg rutscht weiter ab

Luxemburg hat in der Pisa-Studie 2018 in allen Bereichen weniger gut abgeschnitten als 2015.

Pisa: Luxemburg rutscht weiter ab

Luxemburg hat in der Pisa-Studie 2018 in allen Bereichen weniger gut abgeschnitten als 2015.
Foto: LW-Archiv
Politik 2 Min. 03.12.2019

Pisa: Luxemburg rutscht weiter ab

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Am Montag wurde die Pisa-Studie 2018 vorgestellt. Luxemburg hat im Vergleich zu 2015 in den drei Kategorien - Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften - nachgelassen.

Luxemburg schneidet bei der Pisa-Studie erneut unterdurchschnittlich ab. In den drei Bereichen - Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften - liegt Luxemburg weiterhin unter dem OECD-Durchschnitt. Im Vergleich zum Jahr 2015 hat Luxemburg in allen Bereichen schlechtere Ergebnisse erzielt.

In der Lesekompetenz erreichte Luxemburg 470 Punkte (2015: 481 Punkte). Der OECD-Durchschnitt lag 2018 bei 487 Punkten. Im Fach Mathematik erreichte Luxemburg 483 Punkte, das sind drei Punkte weniger als 2015. Hier liegt der OECD-Durchschnitt bei 489 Punkten. In den Naturwissenschaften erreichte Luxemburg 477 Punkte, 2015 waren es noch sechs Punkte mehr. Der OECD-Durchschnitt liegt bei 489 Punkten.

Die Studie findet alle drei Jahre statt. 2018 lag der Schwerpunkt auf der Lesekompetenz. In diesem Bereich hat Luxemburg im Vergleich zur Vorstudie elf Punkte verloren.

Getestet wurden insgesamt knapp 600.000 Schüler im Alter von 15 bis 16 Jahren in 79 Ländern. In Luxemburg wurden rund 5.230 Schüler getestet, die im Jahr 2002 geboren wurden. Sie konnten zwischen den beiden Testsprachen Deutsch und Französisch wählen, mussten aber für den gesamten Test bei einer Sprache bleiben. In den internationalen Schulen konnten die Schüler den Test auch in englischer Sprache absolvieren. Luxemburg ist das einzige Land, das zwischen mehreren Sprachen wählen kann. 2018 war der Pisa-Test erstmals komplett computerbasiert.

Ungerechtes Bildungssystem

Luxemburg weist große Leistungsunterschiede zwischen sozio-ökonomisch begünstigten und sozio-ökonomisch benachteiligten Schülern auf. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Der Unterschied liegt bei über 100 Punkten in allen Bereichen. Bei der Lesekompetenz liegt er bei 122 Punkten (OECD: 89 Punkte). Bildungserfolg beziehungsweise -misserfolg ist also nach wie vor sehr stark über den Schülerhintergrund vorbestimmt. 


Die PISA-Studie wird alle drei Jahre in rund 70 Ländern durchgeführt.
PISA-Studie 2016: Luxemburg liegt weiter unter dem OECD-Durchschnitt
Die OECD stellte ihre neue PISA-Studie vor. Im Vordergrund stehen die Naturwissenschaften. In allen getesteten Bereichen liegt Luxemburg unter dem OECD-Durchschnitt. Minister Claude Meisch zufolge, bleibt Luxemburg hinter seinen Möglichkeiten.

 Als Erklärung für die seit Jahren unterdurchschnittlichen Ergebnisse wird immer wieder der hohe Anteil an Schülern mit Migrationshintergrund angeführt. Von allen teilnehmenden Ländern hat Luxemburg mit 55 Prozent den höchsten Anteil an Pisa-Schülern mit Migrationshintergrund. Fakt ist aber auch, dass das Luxemburger Schulsystem schon seit vielen Jahren große Leistungsunterschiede zwischen Schülergruppen unterschiedlicher sozio-ökonomischer und -kultureller Herkunft produziert, also nicht allen Schülern gleiche Bildungschancen eröffnet.


Luxemburg verspricht gleiche 
Bildungschancen für alle, doch
die Forschungsergebnisse zeigen, dass die Chancenungleichverteilung eher zu-, denn abnimmt.
Bildungsbericht: Aussortiert und abgehängt
Der aktuelle Bildungsbericht für Luxemburg zeigt, dass die Bildungschancen nicht gerecht verteilt sind. Bestimmte Schüler werden zunehmend benachteiligt.

Das Bildungsministerium sieht sich mit der Diversifizierung der Schulangebote und der mehrsprachigen Frühförderung auf einem guten Weg und möchte diesen Weg weitergehen, so der Erste Regierungsrat Lex Folscheid am Dienstag bei der Pressekonferenz, die ohne Bildungsminister Claude Meisch stattfand. Zudem wolle man einzelne Aspekte aus der Studie tiefergehend analysieren, um daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Ferner war es die Aussage, dass Luxemburg künftig nur noch alle sechs Jahre an Pisa teilnehmen wird und man nach internationalen Partnern mit einem ähnlichen Profil wie Luxemburg Ausschau halte, um sich mit ihnen zu vergleichen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Forschung und Praxis
Die Politik in Luxemburg verspricht seit Jahren, Bildungsungleichheiten zu bekämpfen. Doch davon sind wir noch weit entfernt.
Kinder aus sozial und wirtschaftlich benachteiligten Familien haben schlechtere Bildungschancen als Kinder aus gut situierten Familien. Das bestätigt der nationale Bildungsbericht 2018.
Schulsystem auf dem Prüfstand
Er wurde mit Spannung erwartet: Der nationale Bildungsbericht. Er ist der zweite seiner Art. Der erste wurde 1015 veröffentlicht. Ein zentrales Thema in beiden Berichten sind die Bildungsungleichheiten im Luxemburger Schulsystem.
Beim Start in die formale Bildung haben die Kinder noch mehr oder weniger gleich gute Chancen, doch danach geht die Schere schnell auf.
Bildungspolitik: "PISA bringt uns nicht weiter"
Luxemburg schneidet bei der am Dienstag veröffentlichten PISA-Sondererhebung nicht sonderlich gut ab. Claude Meisch hatte die Untersuchung bereits vor einem Jahr in Frage gestellt. Er will einen neuen Weg einschlagen.
Wie steht das Luxemburger Bildungssystem im Vergleich zu anderen da? Die Antwort auf diese Frage sollen neue Vergleichsstudien liefern.
Pisa 2015: 5.400 Schüler im Test
Am Dienstag beginnt die sechste Pisa-Studie. Sie wird in 72 Ländern der Welt durchgeführt. In Luxemburg nehmen 5.400 Schüler im Alter von 15 Jahren daran teil. Den Schwerpunkt bilden die Naturwissenschaften.
Die Pisa-Studie wird alle drei Jahre im Auftrag der OECD organisiert.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.