Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pierre Gramegna:: "Wir brauchen die 0,5-Prozent-Abgabe"
Politik 25.11.2014 Aus unserem online-Archiv

Pierre Gramegna:: "Wir brauchen die 0,5-Prozent-Abgabe"

Pierre Gramegna ist von der Notwendigkeit der Abgabe überzeugt.

Pierre Gramegna:: "Wir brauchen die 0,5-Prozent-Abgabe"

Pierre Gramegna ist von der Notwendigkeit der Abgabe überzeugt.
Serge Waldbillig
Politik 25.11.2014 Aus unserem online-Archiv

Pierre Gramegna:: "Wir brauchen die 0,5-Prozent-Abgabe"

Finanzminister Pierre Gramegna ist von der Notwendigkeit der 0,5-Prozent-Zukunftsabgabe überzeugt. Dies bestätigte er am Dienstag vor der Amerikanischen Handelskammer.

(CS/TJ) - Minister Gramegna ist von der Notwendigkeit der geplanten 0,5-Prozent-Zukunftsabgabe überzeugt, wenn die Regierung ihr Ziel - einen ausgeglichenen Staatshaushalt - bis 2018 erreichen will. Dies sagte er am Dienstag vor Mitgliedern der Amerikanischen Handelskammer (AMCHAM). Als Finanzminister denke er, dass man die Einführung der Abgabe nicht verschieben solle.

Allerdings gab er auch zu, dass die Abgabe nur die zweitbeste Lösung sei. Er verwies auf die globale Steuerreform, welche die Regierung in den nächsten zwei Jahren durchziehen will.

Das Aussetzen der Abgabe um ein Jahr, steht bekanntlich seit dem Treffen der Regierung mit den Gewerkschaften am Montag zur Debatte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Formelles Dementi: Gramegna: Keine Reichensteuer
Die Regierung plant bei der Steuerreform nicht, Gutverdiener und Vermögende stärker als bisher zu belasten. Finanzminister Gramegna dementierte am Mittwoch, dass es eine "Reichensteuer" geben werde.
Die Regierung arbeitet an einer Steuerreform und schließt die Wiedereinführung der Vermögenssteuer für Privathaushalte nicht aus.