Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pierre Gramegna informiert
Politik 12.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Geplante Steuerreform

Pierre Gramegna informiert

Zwischen dem 12. und 26. September haben interessierte Bürger die Möglichkeit, mit Finanzminister Pierre Gramegna und Experten der Steuerverwaltung über die bevorstehende Steuerreform zu diskutieren.
Geplante Steuerreform

Pierre Gramegna informiert

Zwischen dem 12. und 26. September haben interessierte Bürger die Möglichkeit, mit Finanzminister Pierre Gramegna und Experten der Steuerverwaltung über die bevorstehende Steuerreform zu diskutieren.
Foto: Anouk Antony
Politik 12.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Geplante Steuerreform

Pierre Gramegna informiert

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Regierung organisiert Tage der offenen Tür, um Bürgern die geplante Steuerreform näher zu erklären. Auftakt war am Montag in der Zentrale der Steuerverwaltung.

(mig) - Haben Sie Fragen zur großen Steuerreform, die 2017 in Kraft treten soll? Zwischen dem 12. und dem 26. September informiert Finanzminister Pierre Gramegna zusammen mit Experten der Steuerverwaltung interessierte Bürger über die bevorstehenden Änderungen und beantwortet alle Fragen, die den Steuerzahlern unter den Nägeln brennen.

Die Veranstaltungen finden jeweils zwischen 18 und 19.30 Uhr statt. Hier die Termine im Überblick:

Date

Horaire

Lieu

Adresse

12.09.16

12.00 – 13.30 h

Luxembourg-Ville

Direction de l’Administration des Contributions Directes

45, boulevard Roosevelt
Luxembourg-Ville

12.09.16

18.00 – 19.30 h

Pétange

Maison de la Culture « A Rousen »
Place du Marché
L-4756 Pétange

13.09.16

18.00 – 19.30 h

Ettelbrück

Bureau d’imposition
10, Place Marie-Thérèse,
L-9002 Ettelbruck

16.09.16

18.00 – 19.30

Esch-sur-Alzette

Hôtel de Ville
Place de l’Hôtel de Ville
L-4002 Esch-sur-Alzette

19.09.16

18.00 – 19.30 h

Echternach

« HIHOF »

4A, rue du Pont
L-6471 Echternach

20.09.16

18.00 – 19.30 h

Dudelange

Bureau d’imposition

16-18, rue Jean Jaurès
L-3401 Dudelange

21.09.16

18.00 – 19.30 h

Clervaux

Bureau d’imposition

1, Grand-rue
L-9701 Clervaux

22.09.16

18.00 – 19.30

Remich

Bureau d’imposition pour les contribuables non-résidents allemands [mais l’évènement s’adresse à tous]

Ancien bâtiment des Ponts et Chaussées
2, rue de la Gare

L-5540 Remich

26.09.16

18.00 – 19.30 h

Luxembourg-Ville

Direction de l’Administration des Contributions Directes

45, boulevard Roosevelt
Luxembourg-Ville

Die Steuerreform wird in den kommenden Wochen auch das Parlament beschäftigen. Zudem muss der Staatsrat noch sein Gutachten zur Reform abgeben. Gramegna ist nicht abgeneigt, Vorschläge der Steuerzahler in die Reform einfließen zu lassen, sofern es sich um „intelligente Verbesserungen“ handle.

Die Steuerverwaltung hat landesweit 20 Büros mit insgesamt 650 Mitarbeitern und stellt Jahr für Jahr netto 25 neue Beamte ein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg und seine Gläubiger
Seit der Finanzkrise sind die luxemburgischen Staatsschulden geradezu explodiert. Im europäischen Vergleich steht Luxemburgs zwar noch immer gut da, doch der Trend deutet auch bei uns kein schnelles Ende der Schuldenpolitik an.
Im Jahre 2016 rechnet die Regierung mit einem Schuldenstand von über 16 Milliarden Euro - innerhalb von zwanzig Jahren hätte sich die luxemburgische Staatsschuld damit verzehnfacht.
Finanzplanung in neuem Licht
Das "Zukunftspak" war der Kern der blau-rot-grünen Budgetpolitik. Neue Zahlen zeigen aber, dass es nicht unbedingt nötig war. Der Staatshaushalt profitiert bisher vor allem vom Aufschwung und den Maßnahmen der Vorgängerregierung.
Der wahre Zweck des "Zukunftspak"? Finanzminister Pierre Gramegna (links) und Premierminister Xavier Bettel (beide DP) bei der Vorstellung der Steuerreform am 29. Februar 2016.
Die Steuerreform soll den Staat im kommenden Jahr rund 370 Millionen Euro kosten. Bis 2019 dürfte der globale Kostenpunkt 520 Millionen Euro betragen. Die Regierung sagt zudem den Steuerbetrügern den Kampf an.
Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Steuerbetrugs sollen Einnahmen von 50 Millionen Euro erzeugen.
Ministerrat setzt den Rotstift an
Durch die partei- und koalitionspolitische Brille betrachtet: Am Beispiel des Stabilitäts- und Wachstumsprogramms zeigt sich, wie penibel Regierungen Zahlen und Fakten in ihrem Sinne beschönigen.
Die erste, von Beamten des Finanzministeriums verfasste Version des Stabilitäts- und Wachstumspaktes erfuhr in den vergangenen Wochen noch eine politische "Korrektur".
Schneller als erwartet hat die Regierung ihre steuerpolitischen Hausaufgaben erledigt. Die rasche Abwicklung lässt sich auch damit erklären, dass das blau-rot-grüne Trio ein paar Aufgabenfelder bloß oberflächlich bearbeitet hat.
Tabuthema Tanktourismus: Die Studie der Regierung lässt weiter auf sich warten.