Pflegeversicherung: Das Herumeiern des Romain Schneider
Sozialversicherungsminister Romain Schneider ist in Sachen Pflegeversicherungsreform bemüht die Gemüter zu besänftigen.

Pflegeversicherung: Das Herumeiern des Romain Schneider

Foto: Guy Jallay
Sozialversicherungsminister Romain Schneider ist in Sachen Pflegeversicherungsreform bemüht die Gemüter zu besänftigen.
Politik 3 Min.10.02.2018

Pflegeversicherung: Das Herumeiern des Romain Schneider

Michèle Gantenbein
Michèle Gantenbein

Die Reform der Pflegeversicherung sorgt seit Inkrafttreten des Gesetzes für Aufregung. Konkret geht es um die course-sortie, eine Dienstleistung, die im Zuge der Reform abgeschafft wurde. Der zuständige Minister Romain Schneider will das aber nicht zugeben.

Mit der Pflegeversicherungsreform sind Änderungen in Kraft getreten, die nicht jedem gefallen. So haben Betroffene sich öffentlich unter anderem darüber beschwert (siehe auch Leserbriefe im "Luxemburger Wort" vom 10. Februar), dass ihnen keine Betreuungsstunden für Einkäufe (course-sortie) mehr zustünden. Und seither steht der zuständige Minister Romain Schneider unter Beschuss. Er ist um Aufklärung bemüht, doch die will ihm nicht so recht gelingen.

Seine Erklärungsversuche, wonach die course-sortie nicht gestrichen, sondern lediglich neu ausgerichtet und in Gruppenaktivitäten umgewandelt worden sei,  fruchten nicht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Kampf um die Deutungshoheit
Romain Schneider liegt beim neuen Pflegeversicherungsgesetz mit der Copas im Clinch. Der Sozialminister sieht die Pflegedienstleister in der Pflicht, eine Einkaufsbegleitung anzubieten. Die Copas nicht.
Senior man with caregiver going shopping at market place