Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Petition zum Erhalt der Kirchenfabriken: Magische Grenze überschritten
Einer öffentlichen Anhörung der Petition zum Erhalt der Kirchenfabriken im Parlament steht jetzt nichts mehr im Weg.

Petition zum Erhalt der Kirchenfabriken: Magische Grenze überschritten

Foto: Gerry Huberty
Einer öffentlichen Anhörung der Petition zum Erhalt der Kirchenfabriken im Parlament steht jetzt nichts mehr im Weg.
Politik 04.11.2016

Petition zum Erhalt der Kirchenfabriken: Magische Grenze überschritten

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Der Dachverband der Kirchenfabriken (Syfel) kann sich freuen. Die Petition zum Erhalt der Kirchenfabriken hat mittlerweile mehr als 4.500 Unterschriften gesammelt.

(stb) - Gute Nachrichten für den Dachverband der Kirchenfabriken. Nach knapp vier Wochen hat die vom Syfel eingereichte Petition zum Erhalt der Kirchenfabriken nach eigenen Angaben mehr als 4.500 Unterschriften gesammelt. Einer öffentlichen Anhörung im Parlament steht nun nichts mehr im Weg.

Die vom Syfel eingereichte Petition ist seit dem 10. Oktober zur Unterschrift freigegeben. Bis zum 4. November (13.50 Uhr) haben 2.938 Personen die Eingabe online unterschrieben. Hinzu kommen aber noch die schriftlich eingereichten Unterschriften, so dass in der Summe mittlerweile 4.646 Unterschriften zusammengekommen seien.

Die Frist läuft am 21. November ab. Eingereicht wurde die Petition vom Syfel, dem 2014 gegründeten Dachverband der Kirchenfabriken. Ziel der Eingabe sind der Erhalt und die Modernisierung der Kirchenfabriken. Mit der Petition will der Syfel sich gegen die Abschaffung und die Überführung der Kirchenfabriken in einen gemeinsamen Fonds zur Wehr setzen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kirchenfinanzierung: Ein möglicher Ausweg
Eine parlamentarische Frage des LSAP-Abgeordneten Georges Engel zur Kirchenfinanzierung lässt aufhorchen. Es geht dabei um Beihilfen, die per Gemeindereglement genehmigt sind.
Die Kirchen und die kommunalen Beihilfen: Deutet sich eine Lösung im Streit an?