Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Paulette Lenert erhielt Légion d'honneur
Politik 3 Min. 20.05.2022
Corona-Pandemie

Paulette Lenert erhielt Légion d'honneur

„Der prestigeträchtige Orden, der mir verliehen wurde, ist das Ergebnis der gegenseitigen Solidarität zwischen unseren beiden Ländern“, sagte Paulette Lenert.
Corona-Pandemie

Paulette Lenert erhielt Légion d'honneur

„Der prestigeträchtige Orden, der mir verliehen wurde, ist das Ergebnis der gegenseitigen Solidarität zwischen unseren beiden Ländern“, sagte Paulette Lenert.
Foto: Chris Karaba
Politik 3 Min. 20.05.2022
Corona-Pandemie

Paulette Lenert erhielt Légion d'honneur

Thomas BERTHOL
Thomas BERTHOL
Die Gesundheitsministerin ist für ihre Verdienste in der Corona-Pandemie in die französische Ehrenlegion aufgenommen worden.

Claire Lignieres-Counathe, die französische Botschafterin im Großherzogtum, hat sich am Donnerstag bei einer protokollarischen Zeremonie in der französischen Botschaft für das Engagement Luxemburgs und der Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) während der Corona-Pandemie bedankt. „Sie haben die Aufnahme von französischen Patienten in Luxemburg ermöglicht, für uns ist das ein sehr starkes und symbolisches Zeichen der Freundschaft.“   

Die Botschafterin erinnerte daran, dass Luxemburg im April 2020 elf Patienten aus dem Grand Est in vier Krankenhäusern (CHL, Hôpitaux Robert-Schuman, CHDN und CHEM) aufgenommen hatte. Von diesen Patienten sei nur einer an den Folgen von Covid-19 verstorben.

Foto: Chris Karaba

„Zum Offizier im französischen Nationalorden der Ehrenlegion ernannt zu werden, stellt eine enorme Ehre und einen Stolz für mich dar“, sagte die Vizepremierministerin bewegt, nachdem sie die Auszeichnung erhalten hatte. In ihrer Rede betonte Lenert die Wichtigkeit eines „kollektiven Vorgehens“ und dankte Frankreich für die Unterstützung im Gesundheitsbereich: „Die Pandemie hat uns daran erinnert, wie wichtig und wertvoll die französischen Bürger sind, die jeden Tag im luxemburgischen Gesundheitssektor arbeiten.“

Lenert spricht über Spitzenkandidatur 2023

„Der prestigeträchtige Orden, der mir verliehen wurde, ist das Ergebnis der gegenseitigen Solidarität zwischen unseren beiden Ländern. Für die luxemburgische Regierung war es eine Selbstverständlichkeit, Frankreich zu helfen“, fügte die Gesundheitsministerin hinzu.

Die Botschafterin lobte ihrerseits die ausgewogene Politik von Ministerin Paulette Lenert, die zwischen gesundheitlichen Einschränkungen und der Bewahrung der wirtschaftlichen Aktivitäten abgewogen habe. Claire Lignieres-Counathe betonte auch die schwierige Rolle der Gesundheitsminister angesichts der Covid-Pandemie: „In diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass Sie immer noch die beliebteste Persönlichkeit der Luxemburger sind, sehr respektvoll und bewundernswert.“ Diese Aussage brachte die LSAP-Politikerin zum Schmunzeln.

Auf die Frage nach einer möglichen Spitzenkandidatur für die Parlamentswahlen 2023 meinte Paulette Lenert, dass es „noch zu früh“ sei, um sich zu äußern, und erinnerte daran, dass die Gesundheitskrise noch lange nicht vorbei sei. „Ich schließe nichts aus, es sind viele Entscheidungen zu treffen, aber es ist zunächst Sache der Partei, zu entscheiden, wer die Liste anführen soll, und sich dann die nötige Zeit zum Nachdenken zu nehmen, wenn man mich darum bittet.“ Am Mittwoch hatte Xavier Bettel (DP) bei einem Treffen mit Pressevertretern erklärt, er sei „voller Energie und Lust“, wenn die DP wolle, dass er erneut kandidiere.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gesundheitsministerin Paulette Lenert über den Wettlauf gegen die Zeit, die Kritik an der Strategie der Regierung und ihre guten Werte in den Umfragen.
Politik, LSAP, Partei, Paulette Lenert  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort