Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Patriarch der Politik
Politik 1 12 Min. 11.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Paul Eyschen (1841-1915)

Patriarch der Politik

Grabmal Paul Eyschen, Nikloskierfent.
Paul Eyschen (1841-1915)

Patriarch der Politik

Grabmal Paul Eyschen, Nikloskierfent.
Foto: Gerry Huberty
Politik 1 12 Min. 11.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Paul Eyschen (1841-1915)

Patriarch der Politik

Man hat ihn „den Eyschen“ und auch „Papa Eyschen“ gerufen. Er war der Staat – 27 Jahre lang. Von 1888 bis zu zu seinem Tod war er Staatsminister. In dieser Zeit prägte er Land und Leute und führte Luxemburg in die Moderne. Ein Porträt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Patriarch der Politik“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Patriarch der Politik“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was wort.lu alles über den Ersten Weltkrieg in den letzten Jahren veröffentlicht hat: Krieg, Hunger, Ursachen, Folgen, Ausstellungen, Videos.
Er war am längsten Staatsminister
Er war am längsten Staatsminister in Luxemburg, hat das Land in die Moderne geführt, doch sein unerwarteter Tod in einem schwierigen Moment seines Politikerlebens hat viele Fragen aufgeworfen. Wer war Paul Eyschen? Das erzählt unser Video.
Erster Weltkrieg - Als Luxemburg hungerte
Vor hundert Jahren litt Luxemburg Hunger. Der Erste Weltkrieg brachte das Land in eine prekäre Situation. Die Lebensmittel reichten nicht aus, und der Zugang aus dem Ausland war schwierig. Der Kampf ums tägliche Brot verlangte politisches Feingefühl.
Le marché noir, Tableau de Pierre Blanc 1917, MNHA