Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Parlament: "Etat de la nation" am 25. April
Politik 2 Min. 08.03.2017 Aus unserem online-Archiv

Parlament: "Etat de la nation" am 25. April

2016 benötigte Premier Xavier Bettel 90 Minuten, um seine Erklärung zur Lage der Nation abzugeben.

Parlament: "Etat de la nation" am 25. April

2016 benötigte Premier Xavier Bettel 90 Minuten, um seine Erklärung zur Lage der Nation abzugeben.
Foto: Gerry Huberty
Politik 2 Min. 08.03.2017 Aus unserem online-Archiv

Parlament: "Etat de la nation" am 25. April

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Premierminister Xavier Bettel wird am 25. April vor den Abgeordneten die Regierungserklärung zur Lage der Nation abgeben. Die Debatten erfolgen an den beiden darauffolgenden Tagen.

(ml) - Alle Jahre wieder: Zum vierten Mal in der Post-Juncker Ära wird Premierminister Xavier Bettel eine Regierungserklärung zur Lage der Nation im Parlament abgeben. Die Rede zum "Etat de la nation" findet am 25. April statt. Dies bestätigte das Parlament auf Anfrage des "Luxemburger Wort". An den beiden darauffolgenden Tagen erfolgen die Debatten. Dabei wird sich das gewohnte Bild bieten: Lob von den Merheitsparteien und Tadel seitens der Opposition.

Seit nun schon mehr als 40 Jahren ist die Erklärung des Premiers zur wirtschaftlichen, finanziellen und sozialen Landes ein fester Bestandteil der politischen Agenda des Landes. Die Rede zum "Etat de la nation" wurde vom damaligen liberalen Staatsminister Gaston Thorn eingeführt.

Neue Ankündigungen sind Mangelware

Seit Jahren brodelt die Gerüchteküche im Vorfeld einer Erklärung zu Lage der Nation. Immer wieder wird eifrig darüber spekuliert, welche Neuigkeiten der Premierminister in seiner Ansprache wohl verkünden wird und welche Dossiers in den kommenden Monaten bei der Regierung Priorität genießen.  Das wird vermutlich auch dieses Mal nicht anders sein. Dennoch sollte man die Erwartungen im Vorfeld nicht all zu hoch schrauben.

Große Ankündigungen, die im Rahmen des "Etat de la nation" gemacht wurden, waren in den vergangenen Jahren eher eine Seltenheit. Vielmehr nutzt die Regierung das Medieninteresse, das ihr an jenem Tag entgegengebracht wird, gerne um  Werbung in eigener Sache zu machen, indem sie einen Überschlag der geleisteten Arbeit macht. 

Bettel: "Es gibt kein Monopol der Rede"

Bereits vor zwei Jahren hatte Xavier Bettel in seinem Schlusswort vor den Abgeordneten klargestellt, dass die Debatte zur Lage der Nation kein Anlass für große Ankündigungen mehr seien. Zu Zeiten seines Vorgänger Jean-Claude Juncker seien spruchreife Projekte für den "Etat de la nation" aufbewahrt worden. "Es gibt kein Monopol der Rede - wir sind ein Team", so Bettel.

Rund 90 Minuten - so lange wie ein Fußballspiel - dauerte im vergangenen Jahr Bettels Rede. Zahlen zur finanziellen und wirtschaftlichen Situation des Landes waren Mangelware. Zudem verzichtete der Premier erneut auf Neuankündigungen. Stattdessen beschränkte er sich größtenteils auf allgemeine Aussagen.

Zahlreiche Maßnahmen, die damals bei der Ansprache erwähnt wurden, waren bereits zuvor in die Öffentlichkeit vorgedrungen. Lediglich zur Reform des Pan-Gesetzes wurden Einzelheiten bekannt gemacht. Bettel handelte sich damals den Ärger der Arbeitgeber ein, die nicht darüber erfreut waren, dass den Arbeitnehmern im Zuge der verlängerten Referenzperiode, zusätzliche Urlaubstage in Aussicht gestellt wurden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Augenwischerei
Die Rede zur Lage der Nation von Premierminister Xavier Bettel blieb hinter den Erwartungen zurück.
IPO,Rede Lage der Nation.Chambre des Députées,Xavier Bettel,Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Was bislang geschah
Zum fünften Mal präsentiert Premierminister Xavier Bettel am Dienstag um 14.30 Uhr seine Diagnose zum Zustand des Landes. Gleich bei der ersten blau-rot-grünen Bestandsaufnahme sollte sich der Kreis schließen.
02.04.14 Rede zur Lage der Nation, Chambre des deputes, Luxemburg, Premierminister Xavier Bettel, Foto: Marc Wilwert
CSV zum Etat de la nation: "Der Wahlkampf hat begonnen"
Die CSV fordert eine Debatte "über unser Rentensystem", stellt aber fest, "dass die Regierung bereits im Wahlkampfmodus angekommen ist und die heiklen Themen lieber ausklammert", so der Vorwurf der CSV am Freitag bei einer Pressekonferenz.
CSV-Fraktionschef Claude Wiseler (r.) wirft Premierminister Xavier Bettel und dessen Regierung vor, die heiklen Themen aus wahlkampftaktischen Gründen auszuklammern.
Leitartikel: Alle Jahre wieder
Am Dienstag hält Premierminister Xavier Bettel seine vierte Rede zur Lage der Nation. Am Mittwoch und am Donnerstag folgt das Redemarathon im Parlament. Es stellt sich Frage, ob der "Etat" eigentlich noch in die heutige Zeit passt.
Presserevue : Afterparty feat. DJ#De Xav
Der Beginn des LuxLeaks-Prozesses stahl am Dienstag der Erklärung zur Lage der Nation ein wenig die Show. Bettels Auftritt in der Chamber lasse konkrete Ankündigungen vermissen, heißt es in der Presse.