Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pandemie verstärkt bestehende Ungleichheiten
Politik 7 Min. 09.12.2021
Exklusiv für Abonnenten
Nationaler Bildungsbericht

Pandemie verstärkt bestehende Ungleichheiten

In Luxemburg waren die Schulen im internationalen Vergleich am längsten geöffnet, dennoch hatte die Krise negative Auswirkungen auf die Leistungen der Schüler.
Nationaler Bildungsbericht

Pandemie verstärkt bestehende Ungleichheiten

In Luxemburg waren die Schulen im internationalen Vergleich am längsten geöffnet, dennoch hatte die Krise negative Auswirkungen auf die Leistungen der Schüler.
Foto: DPA
Politik 7 Min. 09.12.2021
Exklusiv für Abonnenten
Nationaler Bildungsbericht

Pandemie verstärkt bestehende Ungleichheiten

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Am Donnerstag wurde der nationale Bildungsbericht vorgestellt. Ein Themenschwerpunkt waren die Bildungsungleichheiten, auch mit Blick auf die Pandemie.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Pandemie verstärkt bestehende Ungleichheiten“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bereits in normalen Zeiten klafft die Bildungsschere weit auseinander. Sie wird in der Pandemie noch weiter auseinander gehen - trotz aller Bemühungen.
Viele Schüler riskieren, durch die Corona-Krise schulisch abgehängt zu werden.
Luxemburg entschuldigt seine schlechten PISA-Ergebnisse unter anderem mit dem hohen Ausländeranteil. Doch der Migrationshintergrund ist nicht der Kern des Problems.
Ob Schüler gute Bildungschancen haben, hängt stark von ihrer sozialen Herkunft ab.
Die Politik in Luxemburg verspricht seit Jahren, Bildungsungleichheiten zu bekämpfen. Doch davon sind wir noch weit entfernt.
Kinder aus sozial und wirtschaftlich benachteiligten Familien haben schlechtere Bildungschancen als Kinder aus gut situierten Familien. Das bestätigt der nationale Bildungsbericht 2018.
Er wurde mit Spannung erwartet: Der nationale Bildungsbericht. Er ist der zweite seiner Art. Der erste wurde 1015 veröffentlicht. Ein zentrales Thema in beiden Berichten sind die Bildungsungleichheiten im Luxemburger Schulsystem.
Beim Start in die formale Bildung haben die Kinder noch mehr oder weniger gleich gute Chancen, doch danach geht die Schere schnell auf.