Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Opposition fordert Rücktritt von Corinne Cahen
Politik 3 Min. 01.04.2021

Opposition fordert Rücktritt von Corinne Cahen

Die Motion der Opposition, die den Rücktritt von Corinne Cahen (DP) als Familienministerin forderte, wurde mit den Stimmen der Mehrheitsparteien abgelehnt.

Opposition fordert Rücktritt von Corinne Cahen

Die Motion der Opposition, die den Rücktritt von Corinne Cahen (DP) als Familienministerin forderte, wurde mit den Stimmen der Mehrheitsparteien abgelehnt.
Foto: Guy Jallay
Politik 3 Min. 01.04.2021

Opposition fordert Rücktritt von Corinne Cahen

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Opposition forderte den Rücktritt der liberalen Familienministerin. Hintergrund ist das Infektionsgeschehen in den Seniorenstrukturen.

Das Infektionsgeschehen und die vielen Toten in den Seniorenheimen sorgen weiter für viel Aufregung und setzen die Regierung unter Druck, der Öffentlichkeit Antworten zu liefern, wie es zu den Infektionsherden kommen konnte und was genau passiert ist. Nun soll eine unabhängige wissenschaftliche Untersuchung Antworten liefern. Das Parlament verabschiedete mit den Stimmen der Mehrheitsparteien eine Motion, die vom Vorsitzenden der Gesundheitskommission, Mars Di Bartolomeo (LSAP), eingebracht worden war. 


IPO , PK Xavier Bettel , Jean Claude Schmit , Coronakrise , Covid-19 , Sars-Cov-2 , Massnahmen Corona , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Bettel schützt Cahen mit Falschdarstellung
Betreutes Wohnen fällt sehr wohl unter die Verantwortung von Familienministerin Cahen. Premier Bettel müsste das wissen.

Doch der Opposition ging diese Motion nicht weit genug. ADR, Déi Lénk und die Piraten hatten sich geschlossen hinter die Motion des CSV-Abgeordneten Michel Wolter gestellt, der zusätzlich zur unabhängigen wissenschaftlichen Untersuchung ein externes Audit über die sanitären Maßnahmen in den Strukturen sowie die Prozeduren im Familienministerium forderte. Außerdem forderte er die Schaffung eines Comité de pilotage, in dem auch das Parlament vertreten ist. 

Damit aber waren die Mehrheitsparteien nicht einverstanden - allen voran die DP. Und so forderte die Opposition nach der Ablehnung ihrer Motion in einer weiteren gemeinsamen Motion den Rücktritt von Familienministerin Corinne Cahen (DP). Sie sei nicht die richtige Person am richtigen Platz, sagte Michel Wolter, der die Motion einbrachte. DP-Fraktionschef Gilles Baum verteidigte Cahen mit Verve und bezeichnete die Vorgehensweise der Opposition als „unanständig“. Sie betreibe übelste Parteipolitik auf dem Rücken der älteren Bevölkerung. Auch Fraktionschefin Josée Lorsché (Déi Gréng) und LSAP-Fraktionschef Georges Engel stärkten Corinne Cahen den Rücken und sprachen ihr ihr Vertrauen aus.

Fernand Kartheiser (ADR) bezeichnete die Rücktrittsforderung als „normalen“ demokratischen Vorgang. Die Ministerin habe Fehler gemacht und müsse dafür die Verantwortung übernehmen. „Wir fordern den Rücktritt, weil die Mehrheitsparteien nicht bereit sind, die Karte der Transparenz zu spielen“, so Kartheiser. „Das hier macht uns keinen Spaß“, sagte David Wagner. Aber man könne angesichts der Ereignisse und dem Umgang mit den Ereignissen nicht anders als den Rücktritt der Ministerin zu fordern. 


Die CSV-Fraktion erhebt schwere Vorwürfe gegen die Regierung und speziell gegen Familienministerin Corinne Cahen (DP).
Altenheime: CSV wirft Regierung Vertuschung von Tatsachen vor
Die CSV erhebt schwere Vorwürfe gegen die Regierung wegen der Pandemiebekämpfung in den Altenheimen. Der Druck auf Familienministerin Corinne Cahen wächst.

Am Ende einer hitzigen Debatte, die in gegenseitigen persönlichen Anschuldigungen ausartete, die teilweise nichts mehr mit dem eigentlichen Thema zu tun hatten, wurde die Rücktrittsforderung mit den Stimmen der Mehrheitsparteien abgelehnt. 

Dem Votum war eine recht emotionale Debatte vorausgegangen, bei der der Autor der Mehrheitsmotion, Mars Di Bartolomeo, versuchte, darzulegen, dass den Mehrheitsparteien sehr wohl an einer unabhängigen Aufklärung der Ereignisse in den Seniorenheimen gelegen sei. In der zuständigen Chamberkommission am Morgen sei man sich nahe gekommen, um parteiübergreifend eine gemeinsame Position zu finden. Das sei dann aber an Details gescheitert, sagte Di Bartolomeo. 

In den Augen der Opposition aber unterscheiden sich beide Motionen in grundlegender Form. Ihrer Ansicht nach ist die Motion der Mehrheitsparteien nicht komplett. Des Weiteren stören sich die Oppositionspolitiker daran, dass das Familien- und das Gesundheitsministerium an der Untersuchung teilhaben sollen. Auf diese Weise sei die Unabhängigkeit der Untersuchung nicht gewährleistet, so die Oppositionsvertreter. Wenn sich die beiden Motionen in den Augen der Mehrheitsparteien kaum unterscheiden, spreche doch nichts dagegen, die Motion der Opposition zu unterstützen, sagte Fred Keup (ADR) an die Adresse der Mehrheitsvertreter, die mit dieser Argumentation nicht einverstanden waren.


(de g. à dr) Jean-Claude Schmit, directeur de la Santé ; Corinne Cahen, ministre de la Famille et de l’Intégration
324 Tote in Altenheimen und die Frage nach dem Warum
Alleine im Altenheim in Niederkorn sind 22 Menschen verstorben. Auf der Suche nach Erklärungen gibt es nicht auf jede Frage eine Antwort.

Auch Familienministerin Corinne Cahen ergriff das Wort und erstellte in einer  20-minütigen Rede eine Chronik dessen, was sie als Familienministerin seit Beginn der Pandemie zusammen mit dem Gesundheitsministerium und den Trägern zum Schutz der Heimbewohner unternommen und umgesetzt habe. Sie habe die Öffentlichkeit bewusst nicht über alle Cluster - es waren derer 53 - informiert, „nicht um irgendetwas zu vertuschen, sondern weil ein Cluster für die Häuser, das Personal und die Angehörigen eine sehr belastende Situation darstellt“, so Cahen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema