Wählen Sie Ihre Nachrichten​

OGBL: Soziale Gerechtigkeit bleibt Priorität
Politik 3 Min. 21.01.2020

OGBL: Soziale Gerechtigkeit bleibt Priorität

Wachsende Ungleichheiten, Steuergerechtigkeit und die Klimamaßnahmen waren die Hauptthemen am Dienstag.

OGBL: Soziale Gerechtigkeit bleibt Priorität

Wachsende Ungleichheiten, Steuergerechtigkeit und die Klimamaßnahmen waren die Hauptthemen am Dienstag.
Foto: Lex Kleren
Politik 3 Min. 21.01.2020

OGBL: Soziale Gerechtigkeit bleibt Priorität

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Die erste Sitzung des neuen OGBL-Nationalvorstands im Neuen Jahr stand ganz im Zeichen der sozialen Gerechtigkeit.

Die erste Sitzung des neuen OGBL-Nationalvorstands im Neuen Jahr war auch die erste Sitzung von Nora Back als neue Präsidentin. Neue Gesichter also, aber die Themen bleiben die alten. "Der Kampf gegen die Ungleichheiten wird verstärkt und unsere Priorität sein", sagte Back. 


Es sind zum allergrößten Teil Frauen, an denen die unbezahlte Hausarbeit hängen bleibt.
Oxfam: Unbezahlte Frauenarbeit verschärft soziale Ungleichheit
Der Gegenwert unbezahlter Arbeit durch Frauen beträgt laut der Hilfsorganisation Oxfam über elf Billionen US-Dollar pro Jahr. Das soll sich ändern.

Sie begann am Dienstag bei der Weltsituation, die derzeit in Davos auf dem Weltwirtschaftsgipfel zur Diskussion steht. Oxfam habe dort ein feministisches Weltwirtschafssystem gefordert und angeprangert, dass die meisten der Ultrareichen Männer seien. "Ungleichheit besteht auch zwischen den Geschlechtern, viele Frauen auf der Welt werden ungleich behandelt, verrichten unbezahlte oder schlecht bezahlte Arbeiten", bestätigte Back.

Bei Armut ist Luxemburg kein Musterschüler in der EU 

Die 22 reichsten Männer in Afrika besäßen mehr als alle Frauen Afrikas zusammen. "Die Armutsquote und die Ungleichheiten steigen aber auch bei uns. Wir sind kein Musterschüler in der EU, was beispielsweise die Working Poor angeht." Die OGBL-Präsidentin bescheinigte der Regierung, dass "nicht genug politischer Wille vorhanden sei, um gegen die Armut anzugehen".

So habe das Kindergeld seit 2006 kontinuierlich an Wert verloren. Back forderte Familienministerin Corinne Cahen (DP) auf, "das Dossier wieder zu öffnen und etwas zu tun". Der OGBL plane derweil Aktionen im Putzsektor, um auf die inakzeptablen Bedingungen einer Arbeit hinzuweisen, die man nicht immer sieht. 

Arbeitsbedingungen im Putzsektor im Fokus

"Weit über 90 Prozent der Frauen haben nicht die Löhne, die sie verdienen", bestätigte Michelle Cloos, Mitglied im geschäftsführenden Vorstand. Es seien eine Studie und ein Film über die Arbeitsbedingungen in Auftrag gegeben worden. 

Neue und bereits bekannte Gesichter im Vorstand: Carlos Pereira, Michelle Cloos, Véronique Eischen, Jean-Luc De Matteis, Nora Back, Feédérique Krier, Stefano Araujo und Patrick Ourth (vlnr).
Neue und bereits bekannte Gesichter im Vorstand: Carlos Pereira, Michelle Cloos, Véronique Eischen, Jean-Luc De Matteis, Nora Back, Feédérique Krier, Stefano Araujo und Patrick Ourth (vlnr).
Foto: Lex Kleren

Ungleichheiten seien eine Frage der Gehälter, aber auch des Wohnens: Back forderte die Politik auf, gegen die Spekulation vorzugehen, das Angebot an Wohnungen, vor allem Sozialwohnungen zu erhöhen und sich das Mietrecht vorzunehmen

Mehr Steuergerechtigkeit

Um mehr Steuergerechtigkeit zu erreichen, müsse ein Element der Steuerreform sein, die Steuertabelle regelmäßig an die Inflation anzupassen. Die untersten und mittleren Einkommen müssten entlastet und weitere Steuertranchen eingeführt werden. Die Besteuerung müsste zudem später ansetzen, damit die untersten Löhne steuerfrei sind

Transparenz über die Betriebssteuer

Auch sei es "nicht mehr gesund", dass die Einkommen dreimal höher besteuert würden als Kapitaleinkünfte. Man brauche auch endlich Transparenz bei der Betriebssteuer. "Wer wie viel Betriebssteuer bezahlt, ist nicht ersichtlich - das ist nicht akzeptabel", sagte Back und forderte, dass die Gewerkschaften in die Diskussionen über die Steuerreform einbezogen werden.  

Wer wie viel Betriebssteuer bezahlt, ist nicht ersichtlich - das ist nicht akzeptabel.

Nora Back

Einbezogen werden möchte die Gewerkschaft auch beim Thema Klimawandel. Beim Klimagesetz und -plan zeigt sich der OGBL mit den Zielen einverstanden, wie die Regierung diese erreichen will, sei aber nicht ersichtlich. Die Akzisenerhöhung treffe den individuellen Konsumenten und das auch noch sozial ungerecht. Für das Klima werde nichts damit erreicht - und auch nicht mit der Förderung der E-Mobilität. 

Pendlerpauschale anpassen

Vorstandsmitglied Frédéric Krier brachte hier eine spezielle Steuer für LKW-Diesel ins Gespräch und plädierte bei der Autosteuer, auf das Instrument der Steuerkredite für die Mobilität zurückzugreifen. Massive Investitionen in ein dichteres Netz des öffentlichen Transports seien die einzige Möglichkeit. Die Maximalschwelle für die Pendlerpauschale müsse derweil erhöht werden, denn viele Grenzgänger hätten  mehr als 30 km Anfahrtsweg.

Abschließend kündigte Back an, dass der OGBL in allen Gruppen - außer den Pastoren - bei den Sozialwahlen im öffentlichen Dienst antreten werde. Die OGBL-Kandidaten für die zwischen dem 20. und dem 31. März stattfindenden Wahlen wurden am Dienstag validiert. 

 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Back vs Buck
Paperjam Club lässt Nora Back (OGBL) und Nicolas Buck (UEL) gegeneinander antreten.
IPO , Dudelange , Opderschmelz , Streitgespräch Nora Back vs Nicolas Buck , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Nora Back: "Es ist ein Skandal"
Beim Neujahrsempfang der Chambre des salariés beklagt deren Präsidentin das steigende Armutsrisiko. Die Steuerreform müsse genutzt werden, um Ungleichheiten abzubauen.
Neujahrsempfang Chambre des salariés  - Nora Back - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
OGBL: "Luxemburg ist gar nicht so sozial"
Am Dienstag debattierte der OGBL-Vorstand ein letztes Mal unter der Leitung von Präsident André Roeltgen über die politische Aktualität. Roeltgen forderte höhere Investitionen, ganz besonders im sozialen Bereich.
Am Montag leitete André Roeltgen seine letzte Vorstandssitzung als OGBL-Vorsitzender.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.