Wählen Sie Ihre Nachrichten​

OGBL-Nationalkomitee: Einsatz an allen Fronten
Politik 3 Min. 26.01.2021

OGBL-Nationalkomitee: Einsatz an allen Fronten

Nora Back und Franz Fayot: Die letzte Tripartite fand im Juli statt, seitdem wurde die Gewerkschaft vertröstet.

OGBL-Nationalkomitee: Einsatz an allen Fronten

Nora Back und Franz Fayot: Die letzte Tripartite fand im Juli statt, seitdem wurde die Gewerkschaft vertröstet.
Chris Karaba
Politik 3 Min. 26.01.2021

OGBL-Nationalkomitee: Einsatz an allen Fronten

Morgan KUNTZMANN
Morgan KUNTZMANN
Die Gewerkschaft hält fest, dass alle Arbeitnehmer von der Corona-Krise betroffen sind und fordert von der Regierung, den Sozialdialog wieder aufzunehmen.

Es gab viel zu besprechen auf dem ersten Nationalkomitee des neuen Jahres der mitgliederstärksten Gewerkschaft des Landes. Von neun bis 13 Uhr tagte das Gremium. „Das vergangene Jahr war hart, es gab viele persönliche Schicksale“, erklärte OGBL-Präsidentin Nora Back. Die Arbeit wurde weniger, die Kurzarbeit mehr. 

„Aber wir haben nie aufgehört zu arbeiten“, so Back. „Es geht den Menschen quer durch die Gesellschaft immer schlechter“, sagte die Präsidentin und begann eine Zusammenfassung der Situation. 

Erste Front 

„Die Menschen an der ersten Front sind besonders müde“, fasste Back die Situation zusammen. Besonders der Putzsektor sei in der Gesellschaft unsichtbar. „Obwohl wir wegen der sanitären Krise auf die Angestellten der Putzbranche angewiesen sind, befinden wir uns in konfliktreichen Gehaltsverhandlungen“, so Back. Auch bei den privaten Sicherheitsunternehmen, wo der gesetzliche Rahmen überarbeitet werden soll, zeichnen sich schwierigen Verhandlungen ab. 


Gilles Everling (Apess), Jules Barthel (SEW) und Vera Dockendorf (SEW) fordern eine grundlegende Diskussion mit allen Schulpartnern und mit Bildungsforschern über die künftige Ausrichtung der öffentlichen Schule in Luxemburg.
Privatisierung im öffentlichen Dienst: Gewerkschaften blasen zum Kampf
Die Gewerkschaften wehren sich gegen die Privatisierungstendenzen im öffentlichen Dienst. Auch im Bildungssektor will man dieser schleichenden Entwicklung nicht länger zusehen.

Die Gesundheits-, Sozial- und Pflegeberufe gingen in der aktuellen Sanitärkrise „auf dem Zahnfleisch“. „Sie machen alles, was sie können“, beschrieb Back und fügte an, „mit einem Minimum an Personal und einem Maximum an Arbeit“. Dabei sei dies ein wesentlicher Sektor der Gesellschaft. Alle Menschen kämen in ihrem Leben mit dem Gesundheits- und Pflegebereich in Kontakt. „Der Gesundheitssektor sollte von der Gesellschaft gepflegt werden“, so Back. Die Allgemeinheit trage jetzt die Konsequenten der jahrelangen Sparpolitik. „Wir müssen die Attraktivität dieser Berufe steigern und die Ausbildung reformieren“, so Back. 

Bei den durch die Regierung angedachten Privatisierungstendenzen im öffentlichen Sektor sei man vollkommen solidarisch mit der Beamtengewerkschaft CGFP. Dazu sei der OGBL bereit, alle Protestaktionen der CGFP zu unterstützen. Bereits am Anfang der Pressekonferenz hatte Nora Back angedeutet, dass die Gewerkschaft die Maßnahmen der Regierung im Kampf gegen die SARS-CoV-2-Pandemie nicht kommentieren würde. Gleichfalls warnte sie davor, dass die Akzeptanz gegenüber der Corona-Maßnahmen in der Gesellschaft sinke. 


„LUX 2025“ für Stahlindustrie unterschrieben
Bei der Stahl-Tripartite wurde im Dezember eine Einigung zwischen Regierung, Arbeitgeber und Gewerkschaften gefunden. Die entsprechende Vereinbarung wurde am Montag unterschrieben.

Diese Linie verfolgte Back auch, als sie die Situation im Horeca-Bereich beschrieb. „Die Situation ist dramatisch.“ Man hätte nichts per se gegen die Schließung der Gastronomiegewerbe, doch man müsse mit den Inhabern reden. „Wir unterstützen alle finanziellen Hilfen“, verkündete Back. Diese müssten aber auch schnell und korrekt verteilt werden. „Wenn wir die Betriebe retten, dann dürfen wir aber auch nicht das Personal vergessen“, so Back.

Deshalb sollten alle Hilfen an einer Garantie auf Beschäftigung gekoppelt sein. Der OGBL habe wegen der desaströsen Situation in diesem Sektor ein Gespräch mit Mittelstands- und Tourismusminister Lex Delles (DP) und Wirtschaftsminister Franz Fayot (LSAP) angefragt. An einem „Horeca-Dësch“ sollen sowohl Regierung, der OGBL und der Horeca-Verband teilnehmen, erklärte Back. 

Zweite Front 

Zu den augenscheinlichen Problemen kämen jetzt auch die Auswirkungen der Kurzarbeit und der Telearbeit hinzu. Für die von der Kurzarbeit betroffenen Arbeitnehmer dauere der Umstand der finanziellen Einbußen bereits lange an. Auch die psychologischen Folgen der ständigen Arbeit in der Isolation des Homeoffice würden sich bemerkbar machen. 

„Depressionen und psychische Erkrankungen nehmen zu. Wir brauchen einen Plan, wie wir als Gesellschaft damit umgehen“, forderte Back. Obwohl die Gewerkschaft von der Regierung zu einer Tripartite zur Impfstrategie eingeladen wurde, zeigt sich Nora Back unbeeindruckt. „Wir brauchen einen regelmäßigen Austausch mit dem Patronat und der Regierung, um über all die gerade genannten Probleme zu diskutieren. Ein Austausch über die Impfstrategie reicht uns nicht!“

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

OGBL: "Ohne uns geht nichts!"
Der Unabhängige Gewerkschaftsbund fordert Verbesserungen bei den Gesundheits- und Sozialberufen. Dazu gehören eine Aufstockung des Personals um zehn Prozent und ein Kollektivvertrag für die ganze Branche.
Die Frühverrentung im Gesundheitsbereich wurde vorläufig auf Eis gelegt.