Wählen Sie Ihre Nachrichten​

OGBL: „Fünf Prozent Lohnerhöhung sind berechtigt“
Politik 2 Min. 06.12.2022
Gehälterverhandlungen

OGBL: „Fünf Prozent Lohnerhöhung sind berechtigt“

Der OGBL vertritt mehr als 10.000 Arbeitnehmer im öffentlichen Sektor und sollte deshalb bei den Lohnverhandlungen für den öffentlichen Dienst mit am Tisch sitzen, fordern Thomas Klein, Christian Sikorski, Frédéric Krier, Georges Merenz und Joëlle Damé (v.l.n.r.) vom OGBL.
Gehälterverhandlungen

OGBL: „Fünf Prozent Lohnerhöhung sind berechtigt“

Der OGBL vertritt mehr als 10.000 Arbeitnehmer im öffentlichen Sektor und sollte deshalb bei den Lohnverhandlungen für den öffentlichen Dienst mit am Tisch sitzen, fordern Thomas Klein, Christian Sikorski, Frédéric Krier, Georges Merenz und Joëlle Damé (v.l.n.r.) vom OGBL.
Foto: Anouk Antony
Politik 2 Min. 06.12.2022
Gehälterverhandlungen

OGBL: „Fünf Prozent Lohnerhöhung sind berechtigt“

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Der OGBL erklärt, warum die Gewerkschaft bei den Gehälterverhandlungen für den öffentlichen Dienst mit am Tisch sitzen sollte.

Demnächst beginnen die Gehälterverhandlungen zwischen dem Minister für den öffentlichen Dienst, Marc Hansen (DP), und der Staatsbeamtengewerkschaft CGFP. Dass einzig die CGFP verhandeln darf, gefällt dem OGBL nicht. Der unabhängige Gewerkschaftsbund möchte auch mit am Tisch sitzen und hat dafür eine Begründung. 


CGFP: "Geht es darum, die Neiddebatte anzukurbeln?"
Die Veröffentlichung der Grundgehälter der Staatsbediensteten hatte für viel Gesprächsstoff gesorgt. Die CGFP spricht von einem „taktischen Zweck“.

„Die Lohnverhandlungen betreffen nicht nur die Beamten und Angestellten des Staates, sondern direkt und indirekt auch Zehntausende von Arbeitnehmern im öffentlichen Sektor, darunter die CFL-Agenten, die Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegesektor sowie Arbeitnehmer im kommunalen öffentlichen Dienst“, erklärte Frédéric Krier, Mitglied des geschäftsführenden OGBL-Vorstands, am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Der OGBL vertrete in diesen Sektoren die Mehrheit der Arbeitnehmer. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, fordert die Gewerkschaft, globale Lohnverhandlungen für den gesamten öffentlichen Sektor zu organisieren, an denen dann auch der OGBL beteiligt ist.

Seit 2018 hat es keine Punktwerterhöhung mehr gegeben und damit auch keine Lohnentwicklung außer dem Index.

Frédéric Krier, OGBL-Vorstand

Doch bislang sieht es nicht so aus, als ob Marc Hansen dem schriftlich geäußerten Wunsch des OGBL nachkommen werde. „Auf unseren Brief vom 26. Oktober haben wir bis heute keine Antwort erhalten“, ärgert sich OGBL-Vize-Präsident Georges Merenz und wettert auch gegen die CGFP, die darauf bestehe, alleine mit der Regierung zu verhandeln. 

Mit der CGFP-Forderung einer Punktwerterhöhung aber ist der OGBL einverstanden. „Seit 2018 hat es keine Punktwerterhöhung mehr gegeben und damit auch keine Lohnentwicklung außer dem Index“, meinte Frédéric Krier. Fünf Prozent Lohnerhöhung scheinen dem OGBL angesichts dieser Tatsache angemessen. Die geplante Erhöhung von 2023 mitgerechnet habe es seit 2018 beim Mindestlohn eine Entwicklung von über sechs Prozent gegeben, meinte Krier.

Zudem rechne der Statec für 2022 mit einer allgemeinen Lohnentwicklung von über sechs Prozent. „Mit unserer Forderung geht die Lohnschere also nicht weiter auseinander, sondern es handelt sich um eine teilweise Aufholung der Lohnentwicklung der fünf vergangenen Jahre“, sagte Krier. Ein weiterer Lohnstopp im öffentlichen Dienst würde letztlich dazu beitragen, „dass der Mindestlohn sich langsamer entwickelt, da dieser auf der allgemeinen Lohnentwicklung basiert“.

„Stimmung gegen Lohnforderungen“

Krier bedauert, dass „im Land Stimmung gegen Lohnforderungen gemacht“ werde und erinnert an die Ungleichbehandlung bei der Besteuerung von Kapital und Arbeit und die Nicht-Anpassung der Steuertabelle an die Inflation. „Statt diese Ungleichheiten aus dem Weg zu schaffen, wird Neid geschürt zwischen den arbeitenden Menschen“, so Krier.


Illustration Fonction Publique -  Staatsbeamten - Photo : Pierre Matge
Neue Gehaltsstudie: So viel verdienen Beamte in Luxemburg wirklich
Im Vorfeld der Gehaltsverhandlungen mit der CGFP lässt das Beamtenministerium mit einer neuen Studie aufhorchen.

Eine andere Ungleichheit, die unbedingt aus dem Weg geräumt werden müsse, sei die Einstufung von etwa 600 Polizisten in die Laufbahn C1, „obwohl sie einen Sekundarschulabschluss haben“. Hier lautete die Forderung, diese Beamten endlich in die Laufbahn B1 einzustufen.

Für die CGFP kommt eine Teilnahme des OGBL an den Gehälterverhandlungen für den öffentlichen Dienst nicht infrage, „da wir bei den Sozialwahlen 21 von 22 möglichen Sitzen errungen haben und damit eindeutig die national repräsentative Gewerkschaft sind“, hieß es am Dienstag aus der Gewerkschaftszentrale.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Dialog zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern im Bausektor ist abgerissen. Die vierte Verhandlungsrunde Ende 2017 hat das nicht ändern können. Hauptforderung ist nach wie vor eine „reelle“ Erhöhung der Gehälter.
Konflikt im Gesundheits- und Sozialsektor
Im öffentlichen Gesundheits- und Sozialwesen schwelt ein jahrelanger Konflikt. Dabei geht es um Lohnforderungen. Den Arbeitnehmervertretern reißt der Geduldsfaden. Am 4. Juni laden der OGBL und der LCGB zu einer gemeinsame Protestaktion ein.
Die Gewerkschaften wollen, dass die Gehälterreform im öffentlichen Dienst auch im öffentlichen Gesundheits- und Sozialwesen umgesetzt wird.