Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Offener Brief an Premier: Diskriminierungen ernster nehmen
Politik 14.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Offener Brief an Premier: Diskriminierungen ernster nehmen

12.11.12 conference de presse presentation campagne de solidarite  " we make luxembourg" gare, cfl, photo: Marc Wilwert

Offener Brief an Premier: Diskriminierungen ernster nehmen

12.11.12 conference de presse presentation campagne de solidarite " we make luxembourg" gare, cfl, photo: Marc Wilwert
Politik 14.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Offener Brief an Premier: Diskriminierungen ernster nehmen

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Das Centre pour l'Egalité de traitement (CET) soll im Kampf gegen Diskriminierungen mehr Mittel und Kompetenzen bekommen. Das fordern 21 Organisationen aus der Zivilgesellschaft.

21 Institutionen und Nichtregierungsorganisationen – von der beratenden Menschenrechtskommission über ASTI bis hin zum Ombudsmann für Kinderrechte – ist vor Kurzem der Kragen geplatzt: In einem offenen Brief an Premierminister Xavier Bettel und Parlamentspräsident Fernand Etgen (beide DP) fordern sie, dass das Centre pour l’égalité de traitement (CET)  endlich reelle Kompetenzen und genügend Mittel bekommt, um gegen diskriminierende Phänomene im Allgemeinen und Rassismus im Speziellen kämpfen zu können


Schwarz und Weiss, Jung und Alt, Integration, Foto: Serge Waldbillig
Rassismus: Sensibilisieren und aufklären
Der 21. März ist Internationaler Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung. Es ist wenig bekannt über die Lage im Land: Die einen sehen Licht, die anderen Schatten.

„Luxemburg ist eines der raren Länder weltweit, wo fast 50 Prozent der Bevölkerung Ausländer sind. Das verpflichtet uns, wachsam und proaktiv im Kampf gegen jede Form des Rassismus und der Ausländerfeindlichkeit zu sein“, heißt es dort. Der Staat tue nicht genug gegen die Situationen, mit denen die Nichtregierungsorganisationen regelmäßig konfrontiert sind. 

Sie nehmen speziell Bezug auf die Studie „Being black in the EU“ der Agence des droits fondamentaux de l’Union européenne (FRA) zu dem Gefühl der Diskriminierung und rassistischen Verhaltens. Luxemburg landete mit seinem Diskriminierungspotenzial auf dem vierten Platz von zwölf Ländern: Elf Prozent der Befragten gaben an, schon physische Gewalt aus rassistischen Gründen erfahren zu haben. 

Die Verfasser des offenen Briefs verweisen aber auch auf den Bericht der Commission européenne contre le racisme et l’intolérance (ECRI), die ein gemischtes Gutachten zu Luxemburg abgab und für das CET einfordert, Beschwerden und Klagen führen zu können sowie im Rahmen von effizienten Untersuchungen Dokumente einfordern und Vernehmungen durchführen zu können. 


Innerhalb von zwei Jahren wurde das Budget des CET um fast zwei Drittel gekürzt.
Zahnloser Tiger
Eigentlich soll es gegen Diskriminierung in der Gesellschaft kämpfen. Doch von Kampf ist nicht viel zu spüren: Das Komitee für Gleichbehandlung fühlt sich immer mehr als zahnloser Tiger. Es beklagt stark zurückgehende Mittel und fehlende juristische Möglichkeiten.

Mehr Kompetenzen, mehr Aufgaben und vor allem mehr Mittel, um in aller politischen, ideologischen und religiösen Unabhängigkeit arbeiten zu können, fordern auch die 21 Organisationen. „Die Idee dahinter ist, dass das CET gegen alle Formen von Diskriminierung vorgehen können soll, um eine Zersplitterung der Zentren zu verhindern: eines gegen Islamophobie, eines gegen Antisemitismus und noch eines gegen ich weiß nicht was. Das CET soll auch klagen können, damit es auch ein Werkzeug hat“, erklärte Gilbert Pregno, Präsident der beratenden Menschenrechtskommission, auf Nachfrage. 

Das CET soll für Diskriminierungsopfer Prozesse führen können, kurzfristig substanziell finanziell und personell aufgestockt werden und auch in Sachen Diskriminierung aufgrund der Nationalität tätig werden können. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rassismus-Vorwürfe gegen Justin Trudeau
Der kanadische Premierminister malte sich vor 20 Jahren bei einem Kostümball das Gesicht schwarz an. Nun sind Fotos des Abends aufgetaucht. Trudeau entschuldigt sich für das Make-up: "Ich hätte das nicht tun sollen."
(FILES) In this file photo taken on August 26, 2019 Canada's Prime Minister Justin Trudeau addresses media representatives at a press conference in Biarritz, south-west France, on the third day of the annual G7 Summit. - Canada's Prime Minister Justin Trudeau, a fervent advocate of the multiculturalism integral to Canadian identity, wore brownface makeup to a party at a school where he taught 18 years ago, Time magazine reported on September 18, 2019. (Photo by Ludovic MARIN / AFP)