Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Österreichs Grüne: Sorry, Luxemburg!
Politik 30.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Österreichs Grüne: Sorry, Luxemburg!

Der österreichische Grünen-Chef Werner Kogler am Wahlabend.

Österreichs Grüne: Sorry, Luxemburg!

Der österreichische Grünen-Chef Werner Kogler am Wahlabend.
Foto: Alex Halada/AFP
Politik 30.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Österreichs Grüne: Sorry, Luxemburg!

Die stärksten Grünen von Europa sind in Österreich zu Hause, war am Sonntag in Wien zu hören. Tags darauf folgte das Dementi.

(jt) - Die österreichischen Grünen haben bei der Parlamentswahl am Sonntag deutliche Zugewinne eingefahren. Die Partei, die seit 2017 nicht mehr im Nationalrat vertreten war, erreichte 14 Prozent und lag damit laut dem vorläufigen amtlichen Wahlergebnis (ohne Briefwahlstimmen) hinter der ÖVP von Sebastian Kurz (38,4 Prozent), der SPÖ (21,54) und der FPÖ (17,3) auf Platz vier.


The head of Austrian People's party (OeVP) Sebastian Kurz waves his supporters on stage during the party's electoral evening in Vienna, Austria, on September 29, 2019. - Austria's centre-right People's Party (OeVP) took 37 percent and their erstwhile coalition partners, the scandal-hit far-right Freedom Party (FPOe), meanwhile, dropped from almost 26 percent at the last election to around 16 percent. (Photo by JOE KLAMAR / AFP)
Sieg bei Österreich-Wahl: Kurz will mit allen Parteien reden
Nach einem denkwürdigen Wahlabend in Österreich sortieren sich die Parteien neu. Die ÖVP kann sich mit äußerst breiter Brust einen Koalitionspartner suchen.

Seine Partei sei aus dem Nichts wieder zur stärksten grünen Partei in Europa geworden, jubelte Grünen-Spitzenkandidat Werner Kogler am Sonntag in der ersten Euphorie. Auch die Europaabgeordnete Monika Vana behauptete, die 14 Prozent seien ein europäischer Spitzenwert. Tags darauf mussten Kogler und Vana allerdings zurückrudern: Sie hatten glatt auf das Resultat ihrer luxemburgischen Kollegen von Déi Gréng aus dem Jahr 2018 vergessen.

"In der Euphorie über das fantastische Wahlergebnis wurde gestern Nacht übersehen, dass die Grünen in Luxemburg 2018 mit 15,1 Prozent noch etwas besser abgeschnitten hatten. Wir sind also genau genommen nicht die Allerstärksten, aber eine der zwei stärksten Grün-Parteien in Europa“, teilte die österreichische Delegation der Grünen im EU-Parlamente laut ORF.at mit.  

Zuvor hatte die luxemburgische Parteispitze der Grünen ihre Glückwünsche an die Kollegen in Wien übermittelt.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Grün wirkt
Déi Gréng sind mit 18,91 Prozent drittstärkste Kraft und verteidigen ihr EU-Mandat. Tilly Metz verdoppelt ihr Resultat und darf somit fünf weitere Jahre im Europäischen Parlament die Grünen vertreten.
So sehen Wahlsieger aus. Déi Gréng können sich zum dritten Mal nacheinander steigern.