Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ölpreise sinken immer weiter: Indextranche verzögert sich weiter
Politik 06.01.2016 Aus unserem online-Archiv

Ölpreise sinken immer weiter: Indextranche verzögert sich weiter

Auf das gesamte Jahr 2015 gesehen, lag die Inflationsrate bei 1,1 Prozent.

Ölpreise sinken immer weiter: Indextranche verzögert sich weiter

Auf das gesamte Jahr 2015 gesehen, lag die Inflationsrate bei 1,1 Prozent.
Foto: Marc Wilwert
Politik 06.01.2016 Aus unserem online-Archiv

Ölpreise sinken immer weiter: Indextranche verzögert sich weiter

Die nächste Indextranche rückt in immer weitere Ferne. Grund dafür ist der gesunkene Ölpreis, der im Dezember für rückläufige Verbraucherpreise sorgte.

(vb) – Die nächste Indextranche rückt in immer weitere Ferne. Grund dafür ist der gesunkene Ölpreis, der im Dezember für rückläufige Verbraucherpreise sorgte.

Wie der Statec am Mittwoch mitteilt, sank der Preisindex im vergangenen Monat um 0,3 Prozent. Autofahrer merken es schon seit Wochen an der Tankstelle: Benzin ist innerhalb eines Monats um 3,2 Prozent billiger geworden, Diesel um 5,2 Prozent. Heizöl ist sogar 11 Prozent günstiger.

Im Gefolge der niedrigen Ölpreisen sind auch Dienstleistungen wie etwa Pauschalreisen billiger geworden. Als Konsequenz aus der rückläufigen Inflation müssen Arbeitnehmer und Rentner länger auf die nächste Indextranche warten. Sie fällt erst an, wenn der Verbraucherindex die Schwelle von 831 Punkten überschritten hat. Im Dezember ist er von 829 auf 828 Punkte gefallen.

Ende September war die Luxemburger Zentralbank noch von einer Indextranche zu Beginn des Jahres 2016 ausgegangen. Zuvor hatte Wirtschaftsminister Etienne Schneider über Twitter die Meinung vertreten, dass die Indextranche wahrscheinlich noch vor dem Jahreswechsel fällig würde.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Teuerung zieht an: Indextranche schon im Herbst?
Weil die Teuerung in Luxemburg seit einigen Monaten anzieht, könnte die Indextranche früher anfallen als ursprünglich gedacht. „Wahrscheinlich kommt sie noch Ende des Jahres“, sagt Wirtschaftsminister Etienne Schneider.
Mehr Geld für Berufstätige und Rentner könnte es schon im Oktober oder November geben.