Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Öffentlicher Dienst: Ende der 80/80/90-Regel in Sicht
Gute Nachrichten für Berufsanfänger im öffentlichen Dienst: Das Gesetz zur Reform des Gehälterabkommens wird rückwirkend zum 1. Januar 2019 in Kraft treten.

Öffentlicher Dienst: Ende der 80/80/90-Regel in Sicht

Pierre Matge
Gute Nachrichten für Berufsanfänger im öffentlichen Dienst: Das Gesetz zur Reform des Gehälterabkommens wird rückwirkend zum 1. Januar 2019 in Kraft treten.
Politik 06.02.2019

Öffentlicher Dienst: Ende der 80/80/90-Regel in Sicht

Am Mittwoch wurde dem zuständigen Parlamentsausschuss der Entwurf für die Reform des Gehälterabkommens im öffentlichen Dienst vorgestellt. Die Reformen werden rückwirkend auf den 1. Januar 2019 in Kraft treten.

(Bep) - Der Minister für den öffentlichen Dienst Marc Hansen (DP) hat am Mittwoch der zuständigen Kommission den Entwurf für die Reform des Gehälterabkommens im öffentlichen Dienst vorgestellt. Besonders Berufsanfänger beim Staat dürfen sich freuen: Die Reduzierung der Stage-Zeit von drei auf zwei Jahre sowie die Abschaffung der kontroversen 80/80/90-Regelung sind die zentralen Änderungen.

Die Regierung setzt somit die Vereinbarungen um, die mit der Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes CGFP im Juni vergangenen Jahres ausgehandelt wurden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gut bediente Staatsdiener
Dan Kersch hat den öffentlichen Dienst und die administrative Vereinfachung unter sich. Einem guten Ansatz bei letzterer stehen als Bilanz Wohltaten für den öffentlichen Dienst gegenüber, die im Regierungsprogramm nicht vorgesehen sind.
Hart hat die CGFP verhandelt und sie konnte in den vergangenen fünf Jahren etliche Verbesserungen herausschlagen.