Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Öffentliche Hand muss mehr bauen"
Politik 3 Min. 08.04.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Öffentliche Hand muss mehr bauen"

Das Mietwohnprojekt "Miwwelchen" des Fonds du logement in Differdingen.

"Öffentliche Hand muss mehr bauen"

Das Mietwohnprojekt "Miwwelchen" des Fonds du logement in Differdingen.
Foto: Lex Kleren
Politik 3 Min. 08.04.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Öffentliche Hand muss mehr bauen"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Günstig mieten ist in Luxemburg ein Ding der Unmöglichkeit, es sei denn, man ergattert eine der seltenen staatlich geförderten Wohnungen. Die Wohnungskrise hat das Zeug – wie in Deutschland – zu einer sozialen Krise zu werden. Zwar haben hier noch keine Proteste stattgefunden, doch die Lage spitzt sich weiter zu und setzt die Regierung unter Druck.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Öffentliche Hand muss mehr bauen"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Deutschland protestieren die Menschen gegen zu hohe Mieten und für mehr bezahlbaren Wohnraum. In Luxemburg finden zwar keine Proteste statt, doch auch hier setzt die Wohnungsnot die Regierung zunehmend unter Druck.
Der Fonds du logement baut in den kommenden fünf Jahren 300 Mietwohnungen.
Kürzlich veröffentlichte der Statec seine neusten Zahlen zu den fertiggestellten Wohnungen. Die Entwicklung ist positiv, sie entspricht aber nicht annähernd dem, was der liberale Wohnungsbauminister im Wahlkampf vorgegeben hatte.
Fonds du Logement. Sozialer Wohnungsbau. Logement. Wohnen. Differdange, Cité Hondsbësch, Studentenwohnungen.Photo: Guy Wolff
Das Forschungsinstitut Liser nimmt den Wohnungsmarkt regelmäßig unter die Lupe. Eine neue Vergleichsstudie zeigt unter anderem die Entwicklung der Verkaufs- und der Mietpreise in den vergangenen zehn Jahren.
Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage lässt die Immobilienpreise weiter steigen.