Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Observationssatellit LUXEOSys: Astronomische Kostenexplosion
Politik 4 Min. 29.05.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Observationssatellit LUXEOSys: Astronomische Kostenexplosion

Etienne Schneider galt als größter Förderer des luxemburgischen Weltraumprogramms. Wie er dieses vorangetrieben hat, sorgt nun für Kritik.

Observationssatellit LUXEOSys: Astronomische Kostenexplosion

Etienne Schneider galt als größter Förderer des luxemburgischen Weltraumprogramms. Wie er dieses vorangetrieben hat, sorgt nun für Kritik.
Foto: Chris Karaba
Politik 4 Min. 29.05.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Observationssatellit LUXEOSys: Astronomische Kostenexplosion

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Der Preis für den Observationssatelliten LUXEOSys steigt von 170 Millionen auf 350 Millionen Euro. Der frühere Minister Etienne Schneider (LSAP) steht in der Kritik.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Observationssatellit LUXEOSys: Astronomische Kostenexplosion“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor 17 Jahren haben Luxemburg und Belgien ein Kooperationsabkommen über den Kauf und den Unterhalt von acht Militärflugzeugen des Typs A400M unterzeichnet. Am Dienstag wurde das Finanzierungsgesetz angepasst.
Alles in allem kostet der A400M den Luxemburger Staat über 600 Millionen Euro.
Beim Austausch zwischen Premier Xavier Bettel und seinem südkoreanischen Amtskollegen Lee Nak-yeon am Montag in Seoul war die aktuelle politische Entspannung zwischen dem Süden und dem Norden der geteilten Halbinsel ein wesentlicher Punkt.
Kontaktpflege: Xavier Bettel lud seinen südkoreanischen Amtskollegen Lee Nak-yeon zu einem Gegenbesuch nach Luxemburg ein.
Die Luxemburger Regierung will bis 2020 ein Militärflugzeug sowie einen zweiten Militärsatelliten erwerben. Zudem soll der Afghanistan-Einsatz bis 2020 ausgeweitet werden.
Visite d'Etat en Lituanie, S.A.R. le Grand-Duc, au camp de Pabrade, le 27 Octobre 2017. Photo: Chris Karaba