Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Obdachlosigkeit ist keine Option
Politik 1 11.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Obdachlosigkeit ist keine Option

Alexandra Oxacelay wünscht sich, dass auch die neue Regierung die Stëmm vun der Strooss unterstützt.

Obdachlosigkeit ist keine Option

Alexandra Oxacelay wünscht sich, dass auch die neue Regierung die Stëmm vun der Strooss unterstützt.
Foto: Shutterstock
Politik 1 11.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Obdachlosigkeit ist keine Option

Für die Direktorin der Stëmm vun der Strooss, Alexandra Oxacelay, steht fest: Auch die neue Regierung muss die Organisation Stëmm vun der Strooss weiter unterstützen. Nur so kann den verwundbarsten Mitgliedern der Gesellschaft geholfen werden.

(DS) - "So lange die Gesellschaft sich weigert, dem Problem der Obdachlosigkeit ins Auge zu sehen, sind Vereine, die sich für die hilfsbedürftigsten Personen einsetzen, unumgänglich", erklärt Alexandra Oxacelay, Direktorin der Stëmm vun der Strooss. Die Vereinigung hat in den vergangenen Jahren zwar viel erreicht. Doch wenn sie ihre Arbeit fortsetzen und den Obdachlosen eine Perspektive bieten soll, dann braucht die Stëmm vun der Strooss weiterhin Unterstützung. In der Serie "Mein Wunsch an die neue Regierung" wünscht sich Oxacelay deshalb, dass die Fördermittel auch in der kommenden Legislaturperiode gesichert sind.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kimon Leners, Präsident der Conférence nationale des élèves du Luxembourg CNEL, wünscht sich, dass die Politiker der Jugend ein offenes Ohr schenken.
Marc Roeder, Vorsitzender der Jugendorganisation Lëtzebuerger Landjugend a Jongbaueren (LLJ), hat eine ganze Reihe Forderungen an die neue Regierung.
Die OGBL-Generalsekretärin Nora Back hat klare Vorstellungen, was die nächste Regierung tun muss: Sie muss sich vor allem für einen starken Sozialstaat einsetzen.
Jean-Louis Zeien von der Vereinigung Justice et Paix Luxembourg findet: Wenn der Wohlstand in Luxemburg Bestand haben soll, dann muss die Politik auf Stein gebaut werden und nicht auf Sand. Und wer ein festes Fundament will, der muss auf Nachhaltigkeit setzen.
Der Präsident der Vereinigung Natur&Ëmwelt, Roby Biwer, sieht trotz einiger Fortschritte in der letzten Legislaturperiode noch Nachholbedarf in Sachen Umweltschutz.