Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nur noch 43 Prozent sind dagegen
Politik 12.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Wählen ab 16

Nur noch 43 Prozent sind dagegen

Vor allem 25- bis 34-Jährige sind gegen eine Herabsetzung des Wahlalters.
Wählen ab 16

Nur noch 43 Prozent sind dagegen

Vor allem 25- bis 34-Jährige sind gegen eine Herabsetzung des Wahlalters.
Foto: Shutterstock
Politik 12.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Wählen ab 16

Nur noch 43 Prozent sind dagegen

Laut einer neuen von der Jugendkonferenz in Auftrag gegeben TNS-Ilres-Umfrage geben nur noch 43 Prozent der Wähler an, gegen das fakultative Wahlrecht für 16-Jährige zu sein.

(ml) - Einer neuen TNS Ilres-Umfrage zufolge, die im Auftrag der Jugendkonferenz CGJL durchgeführt wurde, sprechen sich nur noch 43 Prozent der Wähler gegen die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre aus. Die Hälfte der Stimmberechtigen will den 16-Jährigen das Wahlrecht zugestehen. Sieben Prozent haben sich dazu noch keine Meinung gebildet. Die Umfrage hat repräsentativen Charakter. Zwischen dem 28. April und dem 3. Mai wurden insgesamt 700 Personen befragt, 500 von ihnen sind Wähler.

Hervorzuheben ist, dass die meisten Gegner im Lager der 25- bis 34-Jährigen zu finden sind (55 Prozent). Erst an zweiter Stelle liegt die Generation 65 plus. In drei von insgesamt fünf Alterskategorien  zeichnet sich ein "Ja" für die Herabsetzung des Wahlalters ab. Die größte Zustimmung gibt es bei den Menschen im Alter zwischen 18 und 24 Jahre. 58 Prozent von ihnen treten für eine Ausweitung des Wahlrechts auf Jugendliche unter 18 Jahren ein.

Insgesamt fällt der Widerstand wesentlich geringer aus als vorige Woche beim jüngsten Politmonitor vom "Luxemburger Wort" und RTL. Dort hatten 68 Prozent der Luxemburger angegeben, dass sie nichts von einer Herabsetzung des Wahlalters halten. Die Befürworter stellten weniger als ein Drittel dar (28 Prozent), vier Prozent waren noch unentschlossen.

Die Fragestellung macht den Unterschied

Obwohl es sich um ein und das gleiche Thema handelt und die Umfragen von dem selben Meinungsinstitut in dem gleichen Zeitraum durchgeführt wurden, fallen die Werte demnach unterschiedlich aus. Der Grund dafür dürfte in der Fragestellung liegen.

Bei der neusten Umfrage lautete die Frage: Würden Sie einem jungen Menschen im Alter von 16 bis 17 Jahren, der sich bereit fühlt um an der Demokratie teilzunehmen, das Wahlrecht verweigern?

Die Jugendkonferenz setzt sich während der Referendumskampagne für die Senkung des Wahlrechts ein und hat zu diesem Thema auch bereits eine Diskussionsrunde organisiert. Zu den beiden anderen Referendumsfragen will sich die CGJL nicht äußern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Politmonitor zum Referendum
Die meisten Wähler sind nicht mit der Marschrichtung der Regierung einverstanden. Den neusten Zahlen des Politmonitors nach geht die Zustimmung zu den drei Referendumsfragen zurück.
Illustration Referendum 7 juin 2015, 'Approuvez vous l'idee que les residents non Luxembourgeois aient le droit de s'inscrire de maniere facultatives sur les listes electorales' Photo: Chris Karaba
Die Jugendkonferenz befürwortet eine Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Junge Menschen würden dadurch von der Politik mehr wahrgenommen werden.