Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nur keinen Neid schüren
Leitartikel Politik 2 Min. 23.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nur keinen Neid schüren

Die Frage ist nicht mehr, ob Spitäler durch ambulante Strukturen ergänzt werden, sondern wie.

Nur keinen Neid schüren

Die Frage ist nicht mehr, ob Spitäler durch ambulante Strukturen ergänzt werden, sondern wie.
Foto: Pierre Matgé
Leitartikel Politik 2 Min. 23.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nur keinen Neid schüren

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Durch private Medizin-Angebote geht Versicherten nichts verloren.

Gesundheitsminister Etienne Schneider wird heute das Datum für seinen Rückzug aus der Regierung mitteilen. Er wird nicht am „Gesundheitstisch“ sitzen, wenn er das tut. Der war zwar nach der Quadripartite-Sitzung im November noch für diesen Monat angekündigt, trotz der bereits festgelegten Themen, hat sich aber nichts mehr bewegt. 

Schneider war viel im Ausland unterwegs – vielleicht hatte er keine Zeit mehr dafür, vielleicht will er seinem Nachfolger im Amt auch nicht mehr vorgreifen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Psychotherapeutengesetz: Erzwungene Konvention
Die Umsetzung des Psychotherapeutengesetzes lässt seit vier Jahren auf sich warten. Trotz des guten Dialogs mit den Psychotherapeuten zieht Sozialminister Romain Schneider nun den gesetzlichen Joker.
Gesundheitspolitik: Der Zwei-Klassen-IRM
Der neue Gesundheitsminister Etienne Schneider verliert keine Zeit und packt den Mangel an IRM an. Er weiß warum: Eine bei der Justiz anhängige Klage könnte weitreichende Folgen haben.
CHEM, Centre Hospitalier Emile Mayrisch, Foto Lex Kleren