Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nordamerikanische Handelsfarce
Politik 5 Min. 22.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nordamerikanische Handelsfarce

Nordamerikanische Handelsfarce

Foto: Reuters
Politik 5 Min. 22.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nordamerikanische Handelsfarce

Insgesamt gibt es gute Gründe für die Annahme, dass Trumps Neuverhandlungen tatsächlich schweren Schaden angerichtet haben.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Nordamerikanische Handelsfarce“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Nordamerikanische Handelsfarce“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beim Handel scheint Donald Trump seine nationalistische Politik durchziehen zu wollen. Das Handelsabkommen mit den Nachbarn Kanada und Mexiko wird neu verhandelt. Die Partner machen aber klar: „America First“ ist ihr Interesse nicht.
Der Handelsbeauftragte der US-Regierung, Robert Lighthizer, informierte Senat und Repräsentantenhaus über die anstehenden Neuverhandlungen.
Die US-Autometropole im sogenannten „Rostgürtel“ ist seit Jahren im Niedergang. Der künftige Präsident Donald Trump aber verspricht der Stadt ein glänzendes Comeback. Experten zweifeln, ob dies wirklich ein Segen für die Industrie ist.
(FILES) This file photo taken on December 28, 2016 shows US President-elect Donald Trump speaking to reporters at Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida.
President-elect Donald Trump announced January 3, 2017 he has nominated Reagan-era lawyer Robert Lighthizer, described as an advocate of greater protectionism, as US trade representative. Trump's choice for one of his last remaining senior appointments signals that he plans to go ahead with the tough trade policies he promised during the presidential campaign.
 / AFP PHOTO / DON EMMERT