Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nordamerikanische Handelsfarce
Politik 5 Min. 22.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

Nordamerikanische Handelsfarce

Nordamerikanische Handelsfarce

Foto: Reuters
Politik 5 Min. 22.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

Nordamerikanische Handelsfarce

Insgesamt gibt es gute Gründe für die Annahme, dass Trumps Neuverhandlungen tatsächlich schweren Schaden angerichtet haben.

Von Anne O. Krueger*

Die Ankündigung des USA-Mexiko-Kanada-Abkommens (USMCA) wurde weltweit mit einem Stoßseufzer der Erleichterung begrüßt. Eine Einigung über den Ersatz des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) bedeutete, dass eine absolute Katastrophe verhindert worden war. Die ersatzlose Aufhebung von Nafta wäre so teuer geworden, dass sie immer nur eine entfernte Möglichkeit war, aber sie stand trotz allem im Raum.

Trotzdem ist das Beste, was sich sagen lässt, dass das Schlimmste vermieden wurde ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Autoindustrie: Trump will Detroit zum Comeback verhelfen
Die US-Autometropole im sogenannten „Rostgürtel“ ist seit Jahren im Niedergang. Der künftige Präsident Donald Trump aber verspricht der Stadt ein glänzendes Comeback. Experten zweifeln, ob dies wirklich ein Segen für die Industrie ist.
(FILES) This file photo taken on December 28, 2016 shows US President-elect Donald Trump speaking to reporters at Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida.
President-elect Donald Trump announced January 3, 2017 he has nominated Reagan-era lawyer Robert Lighthizer, described as an advocate of greater protectionism, as US trade representative. Trump's choice for one of his last remaining senior appointments signals that he plans to go ahead with the tough trade policies he promised during the presidential campaign.
 / AFP PHOTO / DON EMMERT