Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Niemand weiß, wo die Reise hinführt"
Politik 2 Min. 12.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Neuer Kollektivvertrag in den Krankenhäusern

"Niemand weiß, wo die Reise hinführt"

Dunkle Wolken ziehen über den Spitalsektor: Vergeblich rangen Gewerkschafter und Arbeitgebervertreter stundenlang um einen Kompromiss.
Neuer Kollektivvertrag in den Krankenhäusern

"Niemand weiß, wo die Reise hinführt"

Dunkle Wolken ziehen über den Spitalsektor: Vergeblich rangen Gewerkschafter und Arbeitgebervertreter stundenlang um einen Kompromiss.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 12.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Neuer Kollektivvertrag in den Krankenhäusern

"Niemand weiß, wo die Reise hinführt"

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Trotz eines achtstündigen Verhandlungsmarathons zwischen den Gewerkschaften und dem Arbeitgeberverband konnte am Montag ein drohender Streik im Krankenhauswesen noch nicht abgewendet werden. Beide Seiten setzen den Dialog fort.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Niemand weiß, wo die Reise hinführt"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Dialog zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern im Bausektor ist abgerissen. Die vierte Verhandlungsrunde Ende 2017 hat das nicht ändern können. Hauptforderung ist nach wie vor eine „reelle“ Erhöhung der Gehälter.
Konflikt im Sozial- und Pflegewesen
Anders als im Spitalwesen, wo ein Streik noch nicht ausgeschlossen ist, stehen die Zeichen im Sozial- und Pflegesektor auf Einigung.
Nach derzeitigem Stand der Verhandlungen gilt ein Arbeitskampf im Pflege- und Sozialsektor als eher unwahrscheinlich.
Neuer Kollektivvertrag im Krankenhauswesen
Der OGBL sieht die Verhandlungen um einen neuen Kollektivvertrag im Krankenhauswesen für gescheitert und schaltet auf Streik. Die Urabstimmung in den Krankenhäusern ist für den 19. Juni geplant.
Vor einem Jahr waren Tausende Beschäftigte aus dem Gesundheits-, dem Pflege- und dem Sozialsektor für eine Verbesserung ihrer Laufbahnen auf die Straße gegangen.
Großdemo am Samstag in der Hauptstadt
Hunderte Krankenschwestern, Pfleger und Sozialarbeiter werden am Samstag, den 4. Juni, auf Aufruf der Gewerkschaften in der Hauptstadt demonstrieren. Hier sind die wichtigsten Eckpunkte zur Demo.
Die Gewerkschafterinnen: Céline Conter (LCGB) und Nora Back (OGBL) haben zur Mobilisierung aufgerufen.
Konflikt im Gesundheits- und Sozialsektor
Im öffentlichen Gesundheits- und Sozialwesen schwelt ein jahrelanger Konflikt. Dabei geht es um Lohnforderungen. Den Arbeitnehmervertretern reißt der Geduldsfaden. Am 4. Juni laden der OGBL und der LCGB zu einer gemeinsame Protestaktion ein.
Die Gewerkschaften wollen, dass die Gehälterreform im öffentlichen Dienst auch im öffentlichen Gesundheits- und Sozialwesen umgesetzt wird.
Kollektivvertrag im Krankenhauswesen
Das Tauziehen um einen neuen Kollektivvertrag im Krankenhauswesen nimmt kein Ende. Die Gewerkschaften lehnen die Vorschläge der "Fédération des hôpitaux" ab. Das Schlichtungsamt wird sich nun mit dem Dossier beschäftigen.
Für die rund 8000 Beschäftigten im Krankenhauswesen besteht weiterhin Ungewissheit.