Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nicolas Estgen gestorben
Politik 27.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Nicolas Estgen gestorben

Nicolas Estgen saß zwischen 1979 und 1994 für die CSV im EU-Parlament.

Nicolas Estgen gestorben

Nicolas Estgen saß zwischen 1979 und 1994 für die CSV im EU-Parlament.
Foto: Archiv Luxemburger Wort
Politik 27.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Nicolas Estgen gestorben

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Der CSV-Politiker verstarb am zweiten Weihnachtsfeiertag im Alter von fast 90 Jahren.

Im Alter von fast 90 Jahren ist der langjährige CSV-Politiker Nicolas Estgen am zweiten Weihnachtsfeiertag verstorben. Der am 28. Februar 1930 geborene Düdelinger war fast sein ganzes Leben lang politisch aktiv, sowohl auf kommunaler, als auch auf nationaler, vor allem aber auf europäischer Ebene.

Zwischen 1979 und 1994 war Nic Estgen Europa-Abgeordneter. Zweimal wurde er in dieser Zeit zum Vizepräsidenten des Europaparlaments gewählt, das erste Mal für die Jahre 1982 und 1984 und anschließend für die Jahre 1992 bis 1994. Zwischen 1984 und 1989 war er zudem Vizepräsident der EVP-Fraktion.

Nic Estgen wurde zweimal zum Vizepräsidenten des EU-Parlaments  gewählt.
Nic Estgen wurde zweimal zum Vizepräsidenten des EU-Parlaments gewählt.
Foto: Le Sibenaler

Nach seiner Zeit in Straßburg kehrte Nicolas Estgen auf die politische Bühne in Luxemburg zurück. Zwischen 1995 und 1999 vertrat er die CSV im Parlament. Ob in Straßburg oder in Luxemburg, die Familienpolitik war eines seiner großen Themen. Jahrelang war er eine der treibenden Kräfte der Action familiale et populaire (AFP), zunächst als Generalsekretär, schließlich zwischen 1970 und 1997 als Vorsitzender der Vereinigung.

Neben der Familienpolitik engagierte sich Nicolas Estgen auch im Bildungsbereich. Nach seinem Literatur-, Philosophie- und Psychologiestudium am früheren Centre Universitaire de Luxembourg und an der Pariser Sorbonne wurde er zunächst Lehrer am Lycée Technique des Arts et Métiers beziehungsweise am ehemaligen Institut Supérieur de Technologie. Wenige Jahre später wechselte er allerdings ins Bildungsministerium, wo er zwischen 1962 und 1978 Hauptverantwortlicher für das technische Berufsschulwesen war. 1979 wurde er schließlich Direktor der Hotelfachschule „Alexis Heck“ in Diekirch.


1979 finden parallel zu den Legislaturwahlen zum ersten Mal direkte Europawahlen in Luxemburg statt.
1979: So lief die erste Europawahl in Luxemburg
Aus den ersten demokratischen Europawahlen 1979 geht die CSV als Sieger hervor – die LSAP belegt nur Rang drei. Ein Rückblick.

Nic Estgen, der auch als Redakteur der Familienseite des „Luxemburger Wort“ arbeitete, wurde mehrfach für seine politischen Verdienste ausgezeichnet. Er war mit Finy Colling verheiratet, die allerdings bereits 1990 bei einem Autounfall ums Leben kam. Nicolas Estgen hinterlässt vier Kinder. Das „Luxemburger Wort“ entbietet ihnen und allen Angehörigen des Verstorbenen sein aufrichtiges Beileid.