Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nicht zu glauben…

Leserbriefe Politik 3 Min. 22.01.2015

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Nicht zu glauben…“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Nicht zu glauben…“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Oh Gott! - eine Jugendkolumne!
"Es gab viele Gespräche in den vergangenen Monaten: mit Jugendlichen, die beim Anblick von schwer bewaffneten Sicherheitskräften mit Angst im Bauch in die Schule kamen", schreibt Christina Fabian-Heidrich in ihrer Jugendkolumne.
"Wie kann eine Auseinandersetzung mit und das Wissen über Religionen einen Beitrag zum Frieden leisten?", fragt Christina-Fabian Heidrich.
Werteunterricht
Minister Meisch stellte am Montag die großen Linien des künftigen Werteunterrichts vor. Die Opposition spart nicht mit Kritik. Inzwischen hat sich auch die katholische Kirche zu Wort gemeldet.
Religionsunterricht Werteunterricht Schule
Werte- statt Religionsunterricht: So lautet die Devise künftig an luxemburgischen Schulen. Im Nachbarland Frankreich soll es nach den Sommerferien Stunden in Ethik und Zivilkunde geben - eine Antwort auf die Attentate von Paris.
Nach den Sommerferien wird der Werteunterricht in Frankreich für Schüler an Grundschulen, Collèges und Lyzeen eingeführt.
Gemeinsame Position der Kirchen
Die katholische Kirche und die kleineren Glaubensgemeinschaften in Luxemburg setzen sich für einen gemeinsamen Religionsunterricht für Schüler aller Religionen ein. Am Dienstag unterzeichnen die Glaubensgemeinschaften ein entsprechendes Memorandum.
Schüler jeglicher Glaubensrichtung sollen künftig einen einheitlichen Religionsunterricht besuchen.
Was bewegt Sie?