Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Nicht in Worte zu fassen“
Politik 3 Min. 01.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Nicht in Worte zu fassen“

Die Caritas-Präsidentin und ehemalige CSV-Politikerin war die erste Ministerin des 1995 von Jean-Claude Juncker neu geschaffenen Chancengleichheitsministerium.

„Nicht in Worte zu fassen“

Die Caritas-Präsidentin und ehemalige CSV-Politikerin war die erste Ministerin des 1995 von Jean-Claude Juncker neu geschaffenen Chancengleichheitsministerium.
Foto: Marc Wilwert
Politik 3 Min. 01.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Nicht in Worte zu fassen“

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Die Istanbul-Konvention schafft verbindliche Rechtsnormen gegen Gewalt an Frauen. Marie-Josée Jacobs, erste Ministerin des 1995 neu geschaffenen Chancengleichheitsministerium, schaut zurück.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„Nicht in Worte zu fassen““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„Nicht in Worte zu fassen““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Richtig stark sind Männer, die ihre Aggressionen im Griff haben, die ihre körperliche Überlegenheit nicht nutzen müssen. Das wird man aber nicht im Fitness-Center – das ist Kopfsache.
Zum Themendienst-Bericht "Frauen/Männer/Partnerschaft/Ratgeber/" vom 2. März: Schläge in der Partnerschaft sind keine Seltenheit: Oft gibt es Warnsignale, die auf drohende Gewalt hinweisen. (Archivbild vom 13.03.2006 - Die Veröffentlichung ist für dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei. Das Bild darf nur im Zusammenhang mit dem genannten Text verwendet werden.) +++ +++
Femmes en Détresse-Direktorin Andrée Birnbaum fordert im Gespräch mit dem "Luxemburger Wort", vom kleinsten Alter an keine Gewalt durchgehen zu lassen. Gewalt nehme generell zu und auch immer schlimmere Formen an.
38 Prozent der Frauen in Luxemburg haben schon körperliche oder sexuelle Gewalt erlebt: Vom 15. November bis 9. Dezember wird mit zahlreichen Manifestationen darauf hingewiesen und ein Ende verlangt.
19.11.2017 Luxembourg, ville, mairie de Luxembourg, mairie, Gemeinde, orange, week, stop the violence against woman Luxembourg photo Anouk Antony
Häusliche Gewalt
Gewalt im häuslichen Umfeld ist keine Seltenheit. Doch oft wissen Betroffene nicht, was tun – und Zeugen haben Angst, sich einzumischen. Mit dem Ziel das Tabuthema Gewalt zu brechen, wurde am Sonntag in Oetringen ein Theaterstück aufgeführt.