Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Nicht ausgereift und ohne solide Basis"
Politik 02.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Caritas zur Reform der Familienzulagen

"Nicht ausgereift und ohne solide Basis"

Kinderreiche Familien verlieren durch die Neuregelung Geld.
Caritas zur Reform der Familienzulagen

"Nicht ausgereift und ohne solide Basis"

Kinderreiche Familien verlieren durch die Neuregelung Geld.
Archivfoto: Marc Wilwert
Politik 02.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Caritas zur Reform der Familienzulagen

"Nicht ausgereift und ohne solide Basis"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Caritas reagiert am Mittwoch auf die von der Regierung beschlossene Reform der Familienzulagen. Man vermisst eine wissenschaftliche Basis. Blau-Rot-Grün habe voreilig gehandelt, so der Verband.

(TJ) - Die Regierung will die Familienzulagen reformieren. Erhielt eine Familie bislang für das erste Kind 262 Euro und für jedes weitere Kind einen höheren Betrag, so sieht die neue Regelung einen einheitlichen Betrag für jedes Kind vor. Besonders kinderreiche Familien verlieren durch die Neuregelung Geld. Eltern mit zwei Kindern bekommen rund 750 Euro weniger, bei Familien mit fünf Kindern betragen die Einbußen bis zu 7.000 Euro jährlich.

Das stößt der Caritas sauer auf. Die Reform sei voreilig umgesetzt worden und fuße nicht auf soliden Untersuchungen.

Ohne wissenschaftliche Basis

Bei der Ausarbeitung berufe man sich auf eine österreichische Studie, die lediglich die Ausgaben von Familien mit mehreren Kindern in Betracht zieht. Daraus gehe hervor, dass kinderreiche Familien keine höheren Ausgaben pro Kind getätigt hätten, als solche mit nur einem Kind. Die Ausgaben würden also linear steigen, weshalb der einheitliche Betrag den Bedürfnissen entspreche.

Diese Ausgaben, so Caritas würden jedoch nicht die realen Bedürfnisse dieser Familien widerspiegeln. Ausgaben seien logischerweise durch das verfügbare Einkommen beschränkt und würden die Bedürfnisse also nicht darstellen. Caritas gibt sich damit nicht zufrieden und verlangt eine Luxemburg-bezogene Studie über die effektiven Bedürfnisse und Mehrausgaben, die sich in kinderreichen Familien zwangsläufig ergeben.

Dass deren Ausarbeitung, wie die Regierung behauptet, mehrere Jahre in Anspruch nehme, lässt man nicht gelten. Blau-Rot-Grün habe ohne solides Zahlenmaterial gehandelt, anstatt sich ein paar Monate Zeit zu geben, so der Verband. Caritas spricht sich nicht prinzipiell gegen eine Vereinheitlichung der Zulagen aus, man vermisst nur eine wissenschaftliche Analyse der Realitäten.

Stichwort "Altersgebundene Erhöhung"

Auch die altersgebundene Erhöhung des Kindergeldbetrags schmeckt der Caritas nicht ganz: So werden beispielsweise ab dem zwölften Lebensjahr 50 Euro zusätzlich an die Eltern überwiesen. Caritas ist der Meinung, dass man diese Beträge ebenfalls besser hätte unter die Lupe nehmen sollen. Eine Schweizer Studie habe ergeben, dass die finanzielle Belastung für die Eltern ab diesem Alter um 50 und mehr Prozent steige. Auch hier ist man mit der Neuregelung nicht glücklich.

Lesen Sie hier das vollständige Schreiben von Caritas Luxemburg:






Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Parlament billigt Reform
Die blau-rot-grünen Mehrheitsabgeordneten haben die Reform des Kindergeldes verabschiedet. Für die Familien greifen die neuen Beträge des Kindergeldes ab dem 1. August.
Einheitliches Kindergeld: Für kinderreiche Familien steigen die Geldleistungen nicht mehr mit der Anzahl an Kindern.
Familien mit mehreren Kindern sind die Leidtragenden des neuen Kindergeldes, moniert die Beamtenkammer. Bei drei Kindern wären es jährlich 2.860 Euro weniger. Die Berufskammer wirft der Regierung einen unhaltbaren Sozialabbau vor.
Einheitlicher Tarif: Künftig erhalten Eltern für jedes neu geborene Kind ein einheitliches Kindergeld von 265 Euro. Die jetzige Staffelung nach Anzahl der Kinder entfällt.
Die Kindergeldreform wird wahrscheinlich nicht wie ursprünglich geplant am 1 Januar 2016 in Kraft treten. Kritische Töne kommen von der CSV, die ein ganzheitliches Konzept in der Familienpolitik vermisst.
Nach Ansicht der CSV sollte die Reform des Kindergeldes an andere Reformen gekoppelt werden, u. a. auch an die geplante kostenlose Kinderbetreuung für Null- bis Dreijährige.
Blick in den Staatshaushalt 2016
Die Regierung hatte die Sozialausgaben in der Haushaltsvorlage für 2016 an familienpolitische Prioritäten geknüpft. Der neue Elternurlaub und das neue Kindergeld sind im Budget allerdings noch nicht chiffriert.
Ihre Prioritäten für die Familien und die Kinder hat die Regierung dargelegt. Den finanziellen Impakt eines großzügigeren Elternurlaubs und des neuen Kindergeldes führt der Etatentwurf aber nicht an.
Die Regierung befasste sich am Freitag mit der Reform des Kindergeldes. Premier Bettel stellte klar, dass für niemanden finanzielle Einbussen entstehen.
Das Kindergeld wird nach einer anderen Methode berechnet. Eine Erhöhung gibt es ab sechs und noch einmal ab zwölf Jahren.
Bei einer Pressekonferenz rechneten die Christlich-Sozialen recht heftig mit der blau-rot-grünen Familienpolitik ab, die sich scheinbar hinter wirtschaftliche Interessen zurückzustellen habe.
"Familie braucht Zeit", mahnt die CSV.