Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Welcher Impfstoff die meisten Nebenwirkungen hat
Politik 01.10.2021
Bericht der Santé

Welcher Impfstoff die meisten Nebenwirkungen hat

Das Vakzin mit den meisten Nebenwirkungen ist mit 1.429 Meldungen der Impfstoff von Pfizer/BioNTech.
Bericht der Santé

Welcher Impfstoff die meisten Nebenwirkungen hat

Das Vakzin mit den meisten Nebenwirkungen ist mit 1.429 Meldungen der Impfstoff von Pfizer/BioNTech.
Foto: AFP
Politik 01.10.2021
Bericht der Santé

Welcher Impfstoff die meisten Nebenwirkungen hat

Knapp 1.900 Meldungen gingen bisher bei der Santé wegen teils heftigen Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung ein.

(pj/jwi) - Zwischen Dezember 2020 und September 2021 gab es 1.864 Fälle mit körperlichen Beschwerden nach einer Impfung mit den Corona-Impfstoffen. Das geht aus dem neuen Pharmacovigilance-Bericht hervor. In dem Dokument sind auf 16 Seiten alle Nebenwirkungen aufgeführt, die bis dato den Gesundheitsbehörden gemeldet wurden. 

Hinter den Beschwerden verbergen sich unter anderem anhaltende Kopfschmerzen, vorübergehende Fieberschübe, Schmerzen an der Injektionsstelle und leichte Übelkeit. Bei 78 Prozent der gemeldeten Vorfälle handle es sich um leichte Nebenwirkungen, so der Bericht. 

Bei 395 Fällen seien die Beschwerden allerdings schwerwiegender gewesen. So hatten 272 Personen heftige Reaktionen, in 99 Fällen führte es zu einem Krankenhausaufenthalt und bei 15 Personen war die Situation sogar lebensbedrohlich. In neun Fällen wurde zudem post mortem festgestellt, dass die Injektion den Tod der Person verursacht hat. 


Luxemburg ist bereit, die Bemühungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie fortzusetzen, so Premier Xavier Bettel vor der UNO.
"Lassen Sie uns handeln"
Vor der UN-Vollversammlung in New York spricht Premier Xavier Bettel über die Corona-Pandemie und die Klimakrise.

Im Verhältnis mit den insgesamt 773.000 verabreichten Covid-Impfdosen betrachtet, die in diesem Zeitraum verabreicht wurden, sind das 0,001 Prozent, die nachweislich an einer Corona-Impfung verstarben.

So gab es laut dem Bericht unter anderem bei Pfizer/BioNTech (553.000 Impfdosen) und AstraZeneca (110.750 Dosen) jeweils drei Todesopfer und bei Moderna (72.000 Impfdosen) sowie Johnson & Johnson (37.800 Dosen) jeweils einen Toten zu beklagen.

Das Vakzin mit den meisten Nebenwirkungen sei mit 1.429 Meldungen der Impfstoff von Pfizer/BioNTech mit drei Meldungen pro 1.000 Injektionen - es ist das Vakzin, das am häufigsten gespritzt wurde. Es folgen Moderna mit zwei Meldungen pro 1.000 Injektionen, AstraZeneca sowie Johnson & Johnson mit einer Meldung pro 1.000 Verabreichungen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach einem Jahr Pause findet dieses Jahr wieder die "Réunion européenne des étudiants luxembourgeois" statt, vom 7. bis 10. Oktober in München.
An vielen Universitäten finden wieder Präsenzkurse statt.
Covid-19-Impfstoffentwicklung
Intrigen, Enttäuschungen, Hoffnungen und Hartnäckigkeit: Die Dramen hinter der jahrzehntelangen Entwicklung des Impfstoffs gegen Covid-19.
ARCHIV - 16.03.2021, Bayern, Nürnberg: Eine medizinische Fachkraft hält im Nürnberger Impfzentrum auf dem Messegelände ein Fläschen mit dem Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff in der Hand. (zu dpa «Biontech mit mRNA-Technik für Deutschen Zukunftspreis nominiert») Foto: Daniel Karmann/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mehr Normalität für Geimpfte
Das Saarland lockert seine Corona-Bestimmungen deutlich. Das Motto: „So viel Beschränkung wie nötig, aber so viel Freiheit wie möglich“.
Ministerpräsident Tobias Hans verband die Vorstellung der neuen Regeln mit einem Impfappell.
Das Lehrersyndikat SNE hat eine ganze Reihe von Forderungen an Claude Meisch, darunter auch ein paar alte, wie die schnelle Eingreiftruppe in den Schulen.
Das "Syndicat national des enseignants" stellte am Dienstag seinen Forderungskatalog an Bildungsminister Claude Meisch (DP) vor.