Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuinfektionen bleiben stabil auf hohem Niveau
Politik 3 Min. 21.04.2021

Neuinfektionen bleiben stabil auf hohem Niveau

Die Impfungen zeigen Wirkung. Die Zahl der Neuinfektionen gehen bei den älteren Menschen gehen deutlich zurück.

Neuinfektionen bleiben stabil auf hohem Niveau

Die Impfungen zeigen Wirkung. Die Zahl der Neuinfektionen gehen bei den älteren Menschen gehen deutlich zurück.
Foto: AFP
Politik 3 Min. 21.04.2021

Neuinfektionen bleiben stabil auf hohem Niveau

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Zwischen dem 12. und dem 18. April haben sich 1.261 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Zahl der Toten geht zurück.

Was die Entwicklung der Neuinfektionen anbelangt, gab es in der Woche zwischen dem 12. und dem 18. April fast eine Punktlandung im Vergleich zur Vorwoche: 1.261 Personen haben sich laut dem Wochenbericht des Gesundheitsministeriums mit dem Corona-Virus infiziert, gegenüber 1.265 in der Woche zwischen dem 5. und dem 11. April. Dies bei 60.360 PCR-Tests (Vorwoche: 54.621).

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern sank denn auch nur unwesentlich, und zwar von 202,04 auf 201,4.  Die Infizierten werden allerdings jünger. Das Durchschnittsalter betrug 36,73 Jahre, im Vergleich zu 37,5 Jahren in der Woche davor. Die Inzidenz ging in sämtlichen Alterskategorien zurück, nur bei den 15- bis 29-Jährigen legten die Neuinfektionen um zehn Prozent zu. Die niedrigste Inzidenz vermeldet die Santé für die Alterskategorie der 60- bis 74-Jährigen (-17 Prozent) und bei den über 75-Jährigen (-14 Prozent). 

R-Wert geht weiter zurück

Der Reproduktionswert (RT eff) ging von 0,95 auf 0,91 zurück. Eine rückläufige Tendenz ist auch bei der Positivitätsrate der Tests feststellbar.  Im Wochendurchschnitt sank die Quote von 2,32 auf 2,09 Prozent. Zieht man nur die Tests, die auf ärztliches Attest hin durchgeführt wurden in Betracht, liegt die Quote allerdings bei 5,88 Prozent, in der Vorwoche waren es erst 5,21 Prozent.  

Bei den ermittelten Kontaktpersonen ist ebenfalls ein Rückgang erkennbar. Die Zahl der Kontakte ging von 3.122 auf 2.943 Personen zurück, ein Minus von sechs Prozent. Auch die Zahl der aktiven Infektionen nimmt weiter ab. Nach 3.186 am 11. April waren es am 18. April nur noch 2.828.

Positiv stimmt auch die Entwicklung der Todeszahlen. Zwischen dem 12. und dem 18. April haben acht Menschen eine Covid-Infektion nicht überlebt, in der Vorwoche waren es noch zwölf. Das Durchschnittsalter der Opfer lag bei 73 Jahren. In der Woche davor hatte die Santé noch ein Durchschnittsalter von 84 Jahren errechnet. 

Gemischte Bilanz in den Krankenhäusern

Die Krankenhauseinweisungen sind rückläufig. Mussten in der Woche zwischen dem 5. und dem 11. April noch 104 Personen stationär behandelt werden, so waren es im Beobachtungszeitraum „nur“ noch 84. Die Lage auf den Intensivstationen bleibt derweil angespannt: 33 Patienten müssen intensivmedizinisch betreut werden, darunter eine Person aus dem französischen Grand Est. Vergangenen Woche lagen „nur“ 30 Patienten auf einer Intensivstation. Zudem werden die Patienten in den Krankenhäusern immer jünger: Das Durchschnittsalter sank innerhalb einer Woche von 61 auf 57 Jahre.

Mit 42,6 Prozent stecken sich nach wie vor die meisten Menschen im familiären Umfeld an, gefolgt vom Arbeitsumfeld (4,8 Prozent), der Freizeit (4,3 Prozent) und den Auslandsreisen (3,5 Prozent). In 38,8 Prozent der Fälle ist die Infektionsquelle unbekannt.


Syringes are seen on a table, in the eastern German state of Brandenburg where the first coronavirus (Covid-19) vaccinations are given in doctors' surgeries, in Senftenberg, on March 3, 2021. (Photo by HANNIBAL HANSCHKE / POOL / AFP)
Mehr Impfungen, weniger Infektionen
Laut dem Wochenbericht des Gesundheitsministeriums geht die Zahl der Neuinfektionen weiter zurück. Gleichzeitig wird mehr geimpft.

Die britische Virusvariante bleibt vorherrschend mit 81,4 Prozent, gefolgt von der südafrikanischen Variante mit 14,2 Prozent. Bei 1,1 Prozent der Fälle konnte die brasilianische Mutante ausgemacht werden. Die Zahlen beziehen sich auf die Woche vom 14. April. 661 Proben wurden sequenziert.  

Zwischen dem 12. und dem 18. April wurden 33.812 Impfdosen verabreicht. 22.065 Personen erhielten ihre erste Dosis, für 11.747 war es bereits die zweite Spritze. Bis zum 20. April wurden insgesamt 165.515 Impfungen durchgeführt, erste und zweite Dosis zusammen. 

Corona-Lage in Luxemburg und der Welt: Alle Zahlen im Überblick  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neuinfektionen, Todesfälle, Impfungen: Auf der Überblickseite von wort.lu finden Sie alle wichtigen Zahlen zum Verlauf der Pandemie in Luxemburg, Europa und der Welt – die Angaben werden täglich aktualisiert.