Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neues Scheidungsrecht: Im Schnellverfahren
Politik 10 Min. 23.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Neues Scheidungsrecht: Im Schnellverfahren

Alexandra Huberty steht an der Spitze der 14 Familienrichter in der Cité judiciaire. Drei sind es in Diekirch.

Neues Scheidungsrecht: Im Schnellverfahren

Alexandra Huberty steht an der Spitze der 14 Familienrichter in der Cité judiciaire. Drei sind es in Diekirch.
Foto: Guy Jallay
Politik 10 Min. 23.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Neues Scheidungsrecht: Im Schnellverfahren

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Vor einem Jahr trat die Scheidungsreform in Kraft: Das Schuldprinzip wurde abgeschafft, Zerrüttung oder gegenseitiges Einverständnis sind die Regel. Eine erste Bilanz mit Familienrichterin Alexandra Huberty.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Neues Scheidungsrecht: Im Schnellverfahren“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sarah (Name von der Redaktion geändert) ist geschieden und hat eine Tochter. Nach Abzug der Fixkosten bleiben ihr rund 400 Euro monatlich. Sie erzählt, wie schwierig es ist, dem Teufelskreis der Armut zu entfliehen.
Der „Pacs“-Vertrag ist seit 2004 eine alternative Lebensform. Doch was unterscheidet ihn von der klassischen Ehe? Welche Vor- und Nachteile sind damit verbunden?
Wer gepacst ist, kann sich ganz einfach per SMS wieder trennen.
Mit der geplanten Scheidungsreform sollen Scheidungen künftig schneller und friedlicher über die Bühne gehen. Kernpunkte sind die Einführung des Familienrichters und des gemeinsamen elterlichen Sorgerechts.
Bei allen Entscheidungen, die mit einer Scheidung einhergehen, muss das Kindeswohl oberstes Gebot sein.
Neuerungen im Familienrecht
Am Mittwoch stellten die Minister Felix Braz und Romain Schneider die geplanten Neuerungen in den Bereichen Scheidungs-, Sorge- und Pensionsrecht vor. Sie sollen für eine Befriedung der Scheidungsprozedur und für mehr Gerechtigkeit sorgen.
Heute wird jede zweite Ehe geschieden. Ziel der neuen Gesetzgebung ist es, schnelle und möglichst friedliche Lösungen im Interesse der Kinder herbeizuführen.