Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neues Online-Portal zur Arbeitsvermittlung
Politik 09.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Zusammenarbeit zwischen Adem und UEL

Neues Online-Portal zur Arbeitsvermittlung

Die neue Internetseite "Jobboard" soll helfen, Jobsucher und Arbeitgeber miteinander in Verbindung zu bringen.
Zusammenarbeit zwischen Adem und UEL

Neues Online-Portal zur Arbeitsvermittlung

Die neue Internetseite "Jobboard" soll helfen, Jobsucher und Arbeitgeber miteinander in Verbindung zu bringen.
Bildschirmfoto
Politik 09.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Zusammenarbeit zwischen Adem und UEL

Neues Online-Portal zur Arbeitsvermittlung

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Seit einem Jahr arbeiten der Unternehmerverband und die Adem zusammen, um Jobsuchende in die Arbeitswelt zu integrieren. Die ersten Resultate sind ermutigend. Ein gemeinsames Online-Portal hilft jetzt bei der Jobsuche.

(TJ) - Mit der interaktiven Plattform JobBoard bewegt sich das Arbeitsamt weiter in Richtung moderner Dienstleister. Arbeitssuchende können sich Unternehmern per Internet "anbieten". Gegebenenfalls besteht für sie die Möglichkeit, einen Lebenslauf auf dem neuen Online-Portal hochzuladen. Zudem wird ihnen ein Zugang geschickt, mit dem sie rund 3.500 Stellenangebote einsehen können.

Die Profile wie auch die Angebote sind anonymisiert. Erst, wenn die Adem-Mitarbeiter überprüft haben, dass die Profile der Arbeitssuchenden mit den Anforderungen der Arbeitgeber übereinstimmen, kommt es zu einer ersten Kontaktaufnahme zwischen den Jobsuchenden und dem Betrieb.

"Im 21. Jahrhundert angekommen"

Adem-Direktorin Isabelle Schlesser erhofft sich, dass mit der neuen Plattform die Kontaktaufnahme zwischen potenziellen Arbeitgebern und Jobsuchenden deutlich vereinfacht wird. "Die Adem ist im 21. Jahrhundert angekommen", so Schlesser.

Vor einem Jahr hatten die Unternehmer und das Arbeitsamt vereinbart, enger zusammenzuarbeiten, um Jobsuchende effektiver in die Arbeitswelt zu integrieren. Sensibilisierungskampagnen und der gemeinsame Ausbau von Weiterbildungskursen sollten jungen Jobsuchenden, Langzeitarbeitslosen und Menschen über 45 helfen, einen neuen Arbeitgeber zu finden.

Das gemeinsam erarbeitete Programm "Entreprises, partenaires pour l'Emploi" scheint erste Früchte zu tragen. Hatten die Unternehmer sich  verpflichtet, zwischen 2015 und 2017 jedes Jahr 12.600 Arbeitssuchende einzustellen, so wurde das Ziel 2015 schon leicht übertroffen: Immerhin 12.700 eingeschriebene Arbeitssuchende konnten vermittelt werden. Das waren 1.800 mehr als im Jahr 2014.

23 Partnerunternehmen

23 Unternehmen haben im ersten Jahr aktiv mit der Adem zusammengearbeitet. Dies gaben Arbeitsminister Nicolas Schmit und UEL-Präsident Michel Wurth am Mittwoch bekannt. Weitere Betriebe sollen folgen.

In einem bilateralen Abkommen hatte  der Unternehmerverband im Januar 2015 versprochen,  in den Jahren 2015 bis 2017 insgesamt 5.000 Arbeitssuchende zusätzlich einzustellen. 

Bei den 12.700 Arbeitsplätzen, die im Rahmen des Programms vermittelt werden konnten, handelt es sich um unbefristete Arbeitsverträge, bzw. um zeitlich begrenzte Arbeitsverträge mit längerer Laufzeit. Zudem wurden nach drei Monaten überprüft, ob die neuen Mitarbeiter noch bei dem Unternehmen tätig sind.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Mittwoch diskutierten die Abgeordneten auf Anfrage der CSV zu später Stunde über die Herausforderungen in der Arbeitsmarktpolitik. Um die Effizienz der Adem noch weiter zu steigern, werden dieses Jahr 21 weitere Personen eingestellt.
Die Adem wird 2016 um 21 weitere Mitarbeiter aufgestockt.
18.865 Jobsuchende im Dezember
Auch wenn immer noch zahlreiche Menschen in Luxemburg auf Jobsuche sind, so kann man einen leicht positiven Trend erkennen. Zumindest im Vergleich mit 2014 geht es scheinbar nach oben.
Die Adem verzeichnet einen leicht positiven Trend.
Adem und FES unterzeichnen Abkommen
Die Adem und der Verband der Unternehmen für Zeitarbeit intensivieren ihre Zusammenarbeit im Bereich der Jobvermittlung. Adem-Direktorin Schlesser meint, es gebe noch zu viele Vorurteile über die Zeitarbeit.
Laut Adem-Direktorin Isabelle Schlesser werden Angestellte in Zeitarbeitsfirmen genauso gut bezahlt wie ihre Kollegen mit festem Vertrag.
Nach der Handels- und der Angestelltenkammer hat am Montag auch die Handwerkskammer eine Konvention mit der Adem und dem Beschäftigungsministerium unterschrieben. Ziel der verstärkten Zusammenarbeit ist die Wiederbeschäftigung von Arbeitslosen.
Die Handwerkskammer will ihre Zusammenarbeit mit der Adem verstärken, um Arbeitslose wieder in Lohn und Brot zu bringen.
Das "Contact Center" der Adem hat 2014 mehr als 139.000 Anfragen bearbeitet. "Der Kundendienst konnte somit wesentlich verbessert werden", sagt Arbeitsminister Nicolas Schmit.
Illustration ADEM - Arbeitsamt - Photo : Pierre Matge
5.000 weitere Jobsuchende sollen bis 2017 wieder berufstätig sein. UEL und Arbeitsagentur wollen hierfür enger zusammenarbeiten. Hinter dem ausgewiesenen Ziel stecken aber vor allem neue strategische Mittel.
Jedes Jahr finden 11.000 bei der Adem eingeschriebene Personen eine neue Arbeitsstelle. Bis 2017 sollen es 5.000 weitere Jobsuchende sein, was jährlich rund 12.600 Personen ausmachen würde.