Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alte Einbürgerungstests bleiben gültig
Politik 20.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Neues Nationalitätengesetz

Alte Einbürgerungstests bleiben gültig

Die alten Einbürgerungstests behalten ihre Gültigkeit.
Neues Nationalitätengesetz

Alte Einbürgerungstests bleiben gültig

Die alten Einbürgerungstests behalten ihre Gültigkeit.
Foto: LW-Archiv
Politik 20.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Neues Nationalitätengesetz

Alte Einbürgerungstests bleiben gültig

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Am 1. April trat die Reform des Nationalitätengesetzes in Kraft. Die Personen, die die ehemaligen Sprachtests und Prüfungen in Bürgerkunde bestanden haben, brauchen sich keine Sorgen zu machen, bestätigt Justizminister Félix Braz.

(ml) - Ohne Polemik hatten die Abgeordneten sämtlicher Parteien - mit Ausnahme der ADR- im Februar nach 18 Monate langen Diskussionen das neue Nationalitätengesetz gebilligt. Die Reform sei nicht als ein Geschenk an Ausländer zu verstehen, sondern ziele darauf ab, den sozialen Zusammenhalt in Luxemburg zu stärken, hieß es damals.

Die Änderungen bei der Einbürgerung, die am 1. April in Kraft getreten sind, haben keine Auswirkungen auf jene Menschen, die die ehemaligen Sprachtest und Prüfungen in Bürgerkunde erfolgreich abgeschlossen haben, versichert Justizminister Félix Braz in seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der beiden CSV-Abgeordneten Diane Adehm und Gilles Roth. Die alten Tests bleiben nach dem Inkrafttreten der Reform gültig.

Der obligatorische Kurs in Staatsbürgerkunde ("Vivre ensemble au Grand-Duché de Luxembourg) wurde von sechs auf 24 Stunden erweitert. Das neue Fach vermittelt den Anwärtern u.a. Kenntnisse über die Geschichte des Landes und über die Bürgerrechte. Kandidaten, deren Einbürgerungsprozedur bereits begonnen hat, müssen sich einer kleinen Sonderprüfung stellen, ohne jedoch neue Tests zu bestreiten. Rund 800 Personen seien in einem laufenden Verfahren gewesen, bestätigt Braz. Ein Großteil davon habe die Sonderprüfung bereits absolviert, heißt es weiter.




Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nationalitätengesetz
Seit April 2017 ist das neue Staatsangehörigkeitsgesetz in Kraft. Justizminister Felix Braz zieht eine Zwischenbilanz.
Immer mehr Mitbürger werden Luxemburger, so Felix Braz.
Die Reform des Nationalitätengesetzes wurde am Donnerstag mit einer breiten Mehrheit im Parlament gestimmt. Nur die ADR weigerte sich, ihre Zustimmung zu erteilen.
Neues Nationalitätengesetz
Am Donnerstag nimmt das neue Nationalitätengesetz die parlamentarische Hürde. Justizminister Felix Braz hält die Reform für notwendig, da die Demokratie die jetzige Situation auf Dauer nicht verkrafte.
Fast die Hälfte der Einwohner Luxemburgs verfügt nicht über alle politischen Rechte.
Gutachten der Staatsbeamtenkammer zum Nationalitätengesetz
Die CHFEP bemängelt in ihrem Gutachten zum Nationalitätengesetz den zu geringen Stellenwert der luxemburgischen Sprache.
Der CHFEP-Vorsitzende Romain Wolff kritisiert den zu geringen Stellenwert der luxemburgischen Sprache beim Nationalitätengesetz.
Neues Nationalitätengesetz
Laut Justizminister Felix Braz soll das neue Gesetz den Zugang zur Luxemburger Nationalität gerechter machen. Die Regierung erhofft sich dadurch aber nicht zuletzt auch Fortschritte bei der politischen Integration von Ausländern.
Durch die Reform werden die Voraussetzungen zur Erlangung der luxemburgischen Nationalität ganz gezielt angepasst.