Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuer Werteunterricht lehrt das Zusammenleben
Politik 12.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Religions- und Moralunterricht werden ersetzt

Neuer Werteunterricht lehrt das Zusammenleben

In den Grundschulen will die Regierung den neuen Werteunterricht zur Rentrée 2017 einführen. In den klassischen und technischen Lycées würde das neue Fach ab dem Herbst 2016 unterrichtet werden.
Religions- und Moralunterricht werden ersetzt

Neuer Werteunterricht lehrt das Zusammenleben

In den Grundschulen will die Regierung den neuen Werteunterricht zur Rentrée 2017 einführen. In den klassischen und technischen Lycées würde das neue Fach ab dem Herbst 2016 unterrichtet werden.
Foto: Lex Kleren
Politik 12.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Religions- und Moralunterricht werden ersetzt

Neuer Werteunterricht lehrt das Zusammenleben

Das Bildungsministerium hat den Rahmenlehrplan für das neue Fach "Leben und Gesellschaft" veröffentlicht. Im neuen Unterricht, der die Religions- und Moralkurse ablöst, wird das Thema "Zusammenleben" großgeschrieben.

(BB) - Der Rahmenlehrplan für den neuen Werteunterricht in den Schulen steht. Das Bildungsministerium hat das Programm fürs neue Fach "Leben und Gesellschaft" auf seiner Webseite veröffentlicht.

Auf die Religions- und Moralunterrichtskurse folgt ein Fach, welches das Zusammenleben fördern soll. Der Rahmenlehrplan steckt die Ziele und Gliederung des neuen Unterrichts. Vorgesehen sind sechs Lernfelder:

  1. Das Ich
  2. Ich und die Anderen
  3. Lebensformen, Welt und Gesellschaft
  4. Mensch, Natur und Technik
  5. Kultur und Kommunikation
  6. Große Fragen

Die Lernfelder sollen über alle Stufen hinweg relevant fürs Lernen im neuen Fach sein. An der Ausarbeitung des Plans waren Professor Jürgen Oelkers der Uni Zürich sowie hiesige Lehrer des Religions- und Moralunterrichts beteiligt.

In den kommenden Wochen soll es nochmals Unterredungen zwischen dem Ministerium und "interessierten Gesprächspartnern" geben, heißt es von offizieller Seite. Der neue Werteunterricht soll für die Rentrée 2016 in den Klassen des Sekundarunterrichts greifen. In den Grundschulen würde er fürs Schuljahr 2017/2018 umgesetzt werden.

Den Rahmenlehrplan lesen Sie hier auf der Webseite des Bildungsministeriums.

Mehr zum Thema:

Über die Sorgen der jetzigen 220 Religionslehrer der Grundschulen erfahren Sie etwas an dieser Stelle:

Religionslehrer fürchten um ihre Zukunft



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pünktlich zum Schulbeginn 2017/2018 wird der Werteunterricht auch in der Grundschule eingeführt. Die Abgeordneten stimmten am Dienstag über den Gesetzesentwurf ab. Ein Knackpunkt bleibt die Übernahme der Religionslehrer.
In den Klassenzimmern der Grundschulen gehören der Religions- und Moralunterricht bald der Vergangenheit an.
Werteunterricht in der Grundschule
Ab Herbst sollen der Religions- und der Moralkundeunterricht in der Grundschule durch einen allgemeinen Werteunterricht ersetzt werden. Das Interesse an der spezifischen Lehrerausbildung ist groß: 2.300 Personen haben sich eingeschrieben.
Nach dem Secondaire soll der Werteunterricht im Herbst auch in der Grundschule Einzug halten.
Empörte Religionslehrer
Die Arbeitsgruppe, die das Unterrichtsmaterial für den Werteunterricht in der Grundschule erstellt, wurde personell aufgestockt. Die Religionslehrer seien dabei nicht berücksichtigt worden, lautet der Vorwurf.
In der Grundschule soll der Werteunterricht 2017/2018 eingeführt werden.
Kritik am Werteunterricht
Die Vereinigung der Ethikprofessoren (ALPE) ist enttäuscht und besorgt über die Ausrichtung des neuen Faches "Leben und Gesellschaft". Gefordert wird eine Überarbeitung des Rahmenlehrplans.
Das Rahmendokument zum Werteunterricht wurde im März vorgestellt.
Nach den Lehrergewerkschaften und dem Dachverband der Elternvereinigung äußern auch die Lehrbeauftragten Kritik an der geplanten Einführung eines neuen Stundenplans in der Grundschule. Sie befürchten Lohneinbußen.
So soll der Stundenplan in der Grundschule nach Plänen des Bildungsministeriums künftig aussehen.