Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuer Vorstoß der Regierung: Bürger sollen Flüchtlinge zu Hause aufnehmen dürfen
Premier Xavier Bettel sucht nach neuen Wegen bei der Integration von Flüchtlingen.

Neuer Vorstoß der Regierung: Bürger sollen Flüchtlinge zu Hause aufnehmen dürfen

Foto: Pierre Matge
Premier Xavier Bettel sucht nach neuen Wegen bei der Integration von Flüchtlingen.
Politik 3 Min. 27.08.2015

Neuer Vorstoß der Regierung: Bürger sollen Flüchtlinge zu Hause aufnehmen dürfen

Die Regierung will prüfen, ob Privatleute Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen können. Damit soll die Integration verbessert werden. In Bezug auf die sicheren Herkunftsländer könnten die Benelux-Staaten eine Vorreiterrolle übernehmen.

(DS) – Die Flüchtlingsproblematik könnte zu einer der größten Herausforderungen für die luxemburgische Présidence werden. Angesichts der gewaltigen Migrationswelle sei die EU zur Zeit überfordert, räumt Premierminister Xavier Bettel ein.

Eine einheitliche europäische Liste mit den sicheren Herkunftsländern könnte daher in einem ersten Schritt schon zu deutlichen Verbesserungen führen: „Es kann nicht sein, dass einige Länder der EU beitreten wollen, nach wie vor nicht als sichere Herkunftsländer eingestuft werden“, erklärt der Regierungschef in einem Exklusivinterview mit dem Luxemburger Wort ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kein gelobtes Land
"Die Zeit der nationalen Egoismen ist vorbei", meint Dani Schumacher in ihrem Leitartikel. In der Flüchtlingspolitik brauche es gemeinsame Regeln für die EU-Staaten.
Außenminister Jean Asselborn: "Wir nähern uns dem Ziel"
Die Flüchtlingsfrage ist die große Herausforderung der EU-Ratspräsidentschaft Luxemburgs. Doch nicht alle Staaten zeigen sich engagiert. Auch am Donnerstag wurde kein konkreter Kompromiss zur Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU gefunden.
EU-Staaten uneins über Flüchtlings-Umverteilung
Immer mehr Bootsflüchtlinge kommen über das Mittelmeer nach Europa. Italien und Griechenland sind überfordert. Die EU-Kommission will die Flüchtlinge verteilen - doch viele EU-Staaten sind dagegen. Eine Entscheidung der EU-Innenminister ist nicht zu erwarten.
Ein Flüchtlings-Mädchen in Mailand: Die EU will die Flüchtlinge nach einem festen Schlüssel verteilen.