Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuer Mann, neues Glück
Politik 1 11 Min. 06.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Neuer Mann, neues Glück

Fonds-Direktor Jacques Vandivinit will den öffentlichen Bauträger weiter modernisieren, damit er noch effizienter wird.

Neuer Mann, neues Glück

Fonds-Direktor Jacques Vandivinit will den öffentlichen Bauträger weiter modernisieren, damit er noch effizienter wird.
Foto: Chris Karaba
Politik 1 11 Min. 06.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Neuer Mann, neues Glück

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Jacques Vandivinit ist von Beruf Ökonom. Er begann seine berufliche Karriere beim Satellitenbetreiber SES, arbeitete bei Luxair und zuletzt bei der Beraterfirma PwC, die 2015 für das Audit des Fonds du logement zuständig war. Mit Wohnungsbau hat er bisher eher wenig zu tun gehabt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Neuer Mann, neues Glück“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Neuer Mann, neues Glück“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Staat will die Gemeinden beim Wohnungsbau besser unterstützen. Am Donnerstag stellte Wohnungsbauminister Henri Kox den Mitgliedern des zuständigen Parlamentsausschusses den Wohnungsbaupakt 2.0 vor.
Pacte logement 2.0: Der Staat will die Gemeinden beim Bau von Wohnungen stärker und gezielter unterstützen.
Nächtliche Warteschlange für geförderte Wohnungen: Mehrere dutzend Menschen campierten vor dem Sitz des öffentlichen Bauträgers SNHBM, um ihre Bewerbungsdokumente abzugeben.
Lokales, 100 Jahre SNHBM, société nationale des habitations à bon marché  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
182 Hektar Bauland befinden sich in kommunaler Hand. Das ist nicht gerade viel. Umso ärgerlicher ist es, wenn Gemeinden dieses Bauland auf dem privaten Wohnungsmarkt verkaufen statt dort soziale Wohnungen zu bauen.
Die Regierung ermahnt die Gemeinden dazu, eigenes Bauland nicht zu veräußern, sondern dort soziale Wohnungen zu bauen.