Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuer Impetus für grenzüberschreitende Kooperation
Politik 2 Min. 05.09.2015
Exklusiv für Abonnenten

Neuer Impetus für grenzüberschreitende Kooperation

Staatssekretär Camille Gira setzt sich für mehr grenzüberschreitende Kooperation ein.

Neuer Impetus für grenzüberschreitende Kooperation

Staatssekretär Camille Gira setzt sich für mehr grenzüberschreitende Kooperation ein.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 05.09.2015
Exklusiv für Abonnenten

Neuer Impetus für grenzüberschreitende Kooperation

Camille Gira präsentiert im Europäischen Ausschuss der Regionen eine vereinfachte Form der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

(chl) -  Was für Luxemburg alltäglich ist, ist für viele Regionen in Europa noch keine Selbstverständlichkeit. Gemeint ist die grenzüberschreitende Kooperation, die in Luxemburg seit rund 30 Jahre tagtäglich praktiziert wird. Dank europäischer Strukturprogramme wie z. B. Interreg, das in diesem Jahr 25 Jahre Existenz feiert, ist die Zahl an transregionalen Projekten sogar stetig gestiegen.

Aus dieser langjährigen Erfahrung heraus, hat nun Luxemburg einen Vorschlag im Rahmen der Präsidiumssitzung des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR), der vergangenen Mittwoch in Kirchberg tagte, unterbreitet ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Landesplanung auf grenzüberschreitender Ebene
Corinne Cahen ist nicht nur Familien- und Integrationsministerin, sondert leitet außerdem das für die Großregion zuständige Ressort. Im Fokus steht dabei die Ausarbeitung eines grenzüberschreitenden Konzepts zur territorialen Entwicklung der Großregion.
Die Saarschleife zählt zu den beliebtesten touristischen Attraktionen der Großregion. In der politischen Sphäre fristet die Region jedoch ein Schattendasein, auch bedingt durch die unterschiedlichen Kompetenzen der einzelnen Regionen, beziehungsweise Länder.
Ministerin im Interview: Cahen und die liebe Großregion
Jeder kennt die Großregion, doch keiner kann sich so richtig damit identifizieren. Die Bürger von ihrem Mehrwert zu überzeugen, ist die Aufgabe der Ministerin für diesen Grenzraum. Mit Kräften bemüht sich Corinne Cahen, diesen Kooperationsraum schönzureden. Warum? Verrät sie im Interview.
Corine Cahen, die Ministerin für die Großregion im Dreiländereck bei Schengen.
26 Jahre "Leader": Aus der Region, für die Region
Die Hälfte aller Menschen in der Europäischen Union leben in ländlichen Regionen - auch in Luxemburg. Um das Entwicklungspotenzial ihrer Region auszuschöpfen, hat die EU1991 die „Leader“-Initiative ins Leben gerufen.
Mullerthal, Mellerdall,Wandern, Luxemburger Schweiz,Berdorf ,  Huel Lay.Foto:Gerry Huberty
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.