Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Steuer wegen Corona? Finanzministerium warnt vor "Fake News"
Politik 2 Min. 02.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Neue Steuer wegen Corona? Finanzministerium warnt vor "Fake News"

Politik 2 Min. 02.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Neue Steuer wegen Corona? Finanzministerium warnt vor "Fake News"

Jörg TSCHÜRTZ
Jörg TSCHÜRTZ
Rund um den 1. April geraten in Luxemburg erneut falsche Gerüchte in Umlauf. Das Finanzministerium bezieht nun dazu Stellung.

Der aktuelle Corona-Ausnahmezustand ist eine Blütezeit für Verschwörungstheorien und Falschmeldungen. Besonders zum (gestrigen) 1. April schossen die "Fake News" und Spaß-Nachrichten wie Pilze aus dem Boden. Via Instagram verbreitete ein Fotograf am Mittwoch unter mehreren Hashtags wie #natureisback Bilder von angeblichen Hirsch-Sichtungen an der Place de l'Europe in Kirchberg. Nicht alle bemerkten offenbar, dass es sich dabei um einen ausgeklügelten Aprilscherz handelte.

Auf Whatsapp macht dieser Tage außerdem ein Gerücht die Runde, wonach das Finanzministerium die Einführung einer neuen "Solidaritätssteuer" plane, um die finanziellen Folgen der Krise zu bewältigen. Das Dokument, das den Briefkopf des Finanzministeriums trägt und mit "P. Gramegna" unterschrieben ist, sieht auf den ersten Blick tatsächlich wie ein echtes Schriftstück der Behörde aus - allerdings nur auf den ersten Blick. 

Dieses gefälschte Schreiben kursiert derzeit auf Whatsapp.
Dieses gefälschte Schreiben kursiert derzeit auf Whatsapp.
Foto: Screenshot/LW

Bei genauerem Hinsehen erkennt man etwa einen feinen visuellen Unterschied zwischen dem Briefkopf, dem weißen Hintergrund und der schwarzen Schrift. Offenbar hat ein Witzbold hier mithilfe einer Software Bilder auf weißem Hintergrund zusammengepappt, um das Schreiben echt aussehen zu lassen. Hinzu kommen Rechtschreibfehler ("les représentant patronaux"), falsche Angaben zum Hilfsprogramm für Betriebe, eine fehlende Empfängeradresse – und seltsame Formulierungen. Den Ausdruck "notre 1er ministre et son gouvernement" sowie den genderneutralen Plural bei "salarié-e-s" kennt man eher aus Frankreich denn aus Luxemburg. Zudem gibt es bereits eine "Solidaritätssteuer" im Rahmen der Einkommensbesteuerung von natürlichen und juristischen Personen.

Auf Nachfrage des LW bestätigt das Finanzministerium, dass es sich bei dem Text um eine klare Fälschung handelt. "Es gibt keine Überlegungen für eine neue Steuer", betont ein Sprecher von Finanzminister Pierre Gramegna. Bürger sollten zuerst prüfen, ob es sich um eine vertrauenswürdige Quelle handelt, bevor sie solche Meldungen weiterverbreiten. Über geplante Maßnahmen im Rahmen der aktuellen Corona-Krise informiere die Regierung täglich über offizielle Websites und ihre Social-Media-Accounts.

Weiterführende Links:

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.