Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Spielregeln
Politik 6 Min. 07.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Trennung von Kirche und Staat

Neue Spielregeln

Wenn die Gesetze in Kraft sind, stehen sich alle Glaubensgemeinschaften gleichberechtigt gegenüber.
Trennung von Kirche und Staat

Neue Spielregeln

Wenn die Gesetze in Kraft sind, stehen sich alle Glaubensgemeinschaften gleichberechtigt gegenüber.
Foto: Guy Jallay
Politik 6 Min. 07.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Trennung von Kirche und Staat

Neue Spielregeln

Am 26. Januar hatte sich die Regierung mit den Glaubensgemeinschaften auf ein neues Miteinander verständigt. Seit dem 9. September liegen die Gesetzesentwürfe vor, die die gesetzliche Grundlage für die neuen Konventionen liefern.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Neue Spielregeln“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Neue Spielregeln“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trennung Kirche und Staat
Das Parlament hat über die neuen Konventionen mit den Glaubensgemeinschaften abgestimmt. Die finanzielle Unterstützung des Staats wird neu definiert.
Die Glaubengemeinschaften bekommen neue Konventionen.
Trennung von Kirche und Staat
Im Herbst hatte Premier Bettel die Gesetzestexte vorgelegt, die als Basis für das neue Verhältnis zwischen dem Staat und den Glaubensgemeinschaften dienen. Am Dienstag gab der Staatsrat seine Zustimmung. Die Gesetze können noch vor der Verfassungsänderung in Kraft treten.
Die Verfassungsreform wird wohl nicht mehr in dieser Legislaturperiode kommen. Aus Koalitionskreisen heißt es, dass der Zeitplan sich weiter verzögere. Damit wäre auch das geplante zweite Referendum zum Grundgesetz bis auf Weiteres vom Tisch.
Die Verfassungsreform wird aller Voraussicht nach nicht vor 2018 in Kraft treten.
Trennung von Kirche und Staat
Der Dachverband der Kirchenfabriken, Syfel, übt heftige Kritik an dem Gesetzentwurf von Innenminister Dan Kersch, mit dem das Dekret aus dem Jahr 1809 abgeändert werden soll.
Die Kirchenfabriken lehnen den Gesetzentwurf von Innenminister Dan Kersch kategorisch ab.
Trennung von Kirche und Staat
Vor einem Jahr haben die Gespräche zwischen der Regierung und den Glaubensgemeinschaften zum neuen Verhältnis zwischen Kirchen und Staat begonnen. Vor genau sechs Monaten haben sie die entsprechende Konvention unterzeichnet.
Die Trennung von Kirche und Staat entpuppt sich als schwierige Baustelle.
Staat-Kirche-Trennung aus der Sicht eines Kenners
Der Theologe Erny Gillen hat einen detaillierten Bericht über den Stand der Neuausrichtung des Staat-Kirche-Verhältnisses verfasst. Die Publikation kann kostenfrei von der Internetseite des Erzbistums Luxemburg heruntergeladen werden.
Das Buch von Erny Gillen über die grundlegende Neuausrichtung des Staat-Kirche-Verhältnisses ist ab sofort erhältlich.