Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das abgespeckte "Zukunftspak"
Politik 6 Min. 11.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Neue Prognosen, alte Methoden

Das abgespeckte "Zukunftspak"

Das "Zukunftspaket" ist um 200 Millionen Euro leichter als erwartet: Laut Finanzminister Pierre Gramegna will man die eigenen Konsolidierungsziele bis 2018 dennoch erreichen.
Neue Prognosen, alte Methoden

Das abgespeckte "Zukunftspak"

Das "Zukunftspaket" ist um 200 Millionen Euro leichter als erwartet: Laut Finanzminister Pierre Gramegna will man die eigenen Konsolidierungsziele bis 2018 dennoch erreichen.
Foto: Guy Jallay
Politik 6 Min. 11.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Neue Prognosen, alte Methoden

Das abgespeckte "Zukunftspak"

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Die Zwischenbilanz des sogenannten "Zukunftspak" zeigt: Blau-Rot-Grün spart voraussichtlich wesentlich weniger als ursprünglich angekündigt wurde. Dank besserer Wachstumszahlen könnte die Koalition ihre budgetpolitischen Ziele aber dennoch erreichen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Das abgespeckte "Zukunftspak"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Das abgespeckte "Zukunftspak"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Finanzplanung in neuem Licht
Das "Zukunftspak" war der Kern der blau-rot-grünen Budgetpolitik. Neue Zahlen zeigen aber, dass es nicht unbedingt nötig war. Der Staatshaushalt profitiert bisher vor allem vom Aufschwung und den Maßnahmen der Vorgängerregierung.
Der wahre Zweck des "Zukunftspak"? Finanzminister Pierre Gramegna (links) und Premierminister Xavier Bettel (beide DP) bei der Vorstellung der Steuerreform am 29. Februar 2016.
Blau-Rot-Grün nach der Présidence
Kabinettsumbildung, Budget und Lastminute-Gesetze in der Chamber durchgeboxt: Nach dem turbulenten politischen Jahresende wird immer klarer, dass Blau-Rot-Grün definitiv in der Realpolitik angekommen ist. Eine Analyse von Christoph Bumb.
Die einst als Regierung der Erneuerung angetretene Koalition offenbart immer mehr, dass sie doch nur eine gewöhnliche Regierung ist.
Déi Lénk zum Budget des sozialen Triple A
Das Urteil des linken Abgeordneten David Wagner über die von der Regierung hervorgehobene soziale Dimension des Haushalts 2016 fällt negativ aus. Déi Lénk fordern eine grundlegend andere Verteilung des Reichtums über eine anders organisierte Steuerpolitik.
David Wagner von Déi Lénk fordert eine Steuerpolitik, die die Privathaushalte entlastet.
Nach langen Debatten hat das Parlament am Donnerstag das Haushaltsbudget 2016 gebilligt. Die Mehrheitsfraktionen stimmten mit 32 Stimmen für den Entwurf. Die Opposition stimmte geschlossen dagegen.
Mit den 32 Stimmen der Mehrheitsfraktionen wurde am Donnerstag der Haushaltsentwurf der Regierung verabschiedet.
Die Haushaltsplanung der Regierung weise einige Mängel auf, beanstandet der "Conseil national des finances publiques". Er legte am Montag sein Gutachten zum Budget 2016 vor.
CNFP-Präsident Romain Bausch (links) und Generalsekretär Nima Ahmadzadeh stellten der Presse ihre Bewertung des Budgets 2016 vor.
Reaktionen zum Budget 2016
Die Reaktionen auf die Präsentation des Budgets 2016 fielen eher verhalten aus. Selbst die Oppositionsparteien erkennen die positive Entwicklung der Staatsfinanzen an. Doch bei allem Optimismus gibt es auch Mahnungen zu Vorsicht und Skepsis.
Der Grünen-Abgeordnete und Budget-Berichterstatter Henri Kox (l.) teilt den vorsichtigen Optimismus von Finanzminister Pierre Gramegna.