Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Lehrer braucht das Land
Politik 20.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Concours für Sekundarlehrer

Neue Lehrer braucht das Land

Das Bildungsministerum hat 160 neue Sekundarlehrer für das kommende Schuljahr rekrutiert.
Concours für Sekundarlehrer

Neue Lehrer braucht das Land

Das Bildungsministerum hat 160 neue Sekundarlehrer für das kommende Schuljahr rekrutiert.
Shutterstock
Politik 20.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Concours für Sekundarlehrer

Neue Lehrer braucht das Land

Das Bildungsministerium hat 160 neue Sekundarlehrer rekrutiert. 155 Kandidaten haben die Prüfung nicht bestanden. 63 durften nicht daran teilnehmen, weil sie die gesetzlich vorgeschriebenen Diplome nicht vorweisen konnten. Dieses Hindernis will das Ministerium nun aus dem Weg räumen.

(mig) - 63 von 542 Lehramtskandidaten (11,6 Prozent), die sich zum Concours im Secondaire angemeldet hatten, durften nicht daran teilnehmen, weil sie die akademischen Bedingungen nicht erfüllten. Das geht aus einer Statistik des Bildungsministeriums hervor. Viele von ihnen verfügen zwar über einen Bachelor- und einen Masterabschluss, oft aber in zwei verschiedenen Bereichen.

Laut Gesetz aber müssen die Kandidaten Bachelor UND Master in dem zu unterrichtenden Bereich absolvieren. Das Ministerium denkt jetzt über gesetzliche Änderungen nach, um die Hindernisse beim Zugang zum Concours aus dem Weg zu räumen, sprich den nicht immer gradlinig verlaufenden akademischen Laufbahnen Rechnung zu tragen.

Konkret bedeutet das, dass künftig kombinierte Studiengänge - Bildungsminister Claude Meisch nannte als Beispiel das Fach Bioinformatik - auch anerkannt werden. "Heute kann ein Student dieses Kombi-Faches weder Biologielehrer, noch Informatiklehrer werden", erklärt Meisch. Künftig soll das möglich sein, "allerdings muss der Student sich dann für eines der beiden Fächer entscheiden, bevor er die Prüfung ablegt".

Die Änderungen sollen zeitgleich mit dem neuen Stage anlaufen, also zur Rentrée 2016/2017.

160 neue Lehrer rekrutiert

542 Kandidaten hatten sich zum Concours angemeldet, 320 haben daran teilgenommen, 155 haben die Prüfung nicht bestanden, fünf haben sich nicht "en rang utile" klassiert.

Von den 160 rekrutierten Sekundarschullehrern werden 120 im Classique und 40 im Technique eine Anstellung finden. Gebraucht aber werden weit mehr Lehrer. Der Rekrutierungsplan sieht für das kommende Schuljahr 249 neue Lehrer vor. Der Lehrermangel macht sich vor allem in den Naturwissenschaften (Mathematik, Chemie, Physik und Biologie) sowie in den Sprachen (Deutsch, Französisch und Englisch) bemerkbar.

Zwischen 2006 und 2015 wurden jährlich im Schnitt 165 neue Lehrer rekrutiert.





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Rekrutierungsprozedur im Fondamental ist abgeschlossen. Das Bildungsministerium hat über den Concours 222 diplomierte Lehrer rekrutiert. Hinzu kommen 237 Quereinsteiger.
Das Bildungsministerium hat im Fondamental 314 Kandidaten mit einem Lehrerdiplom rekrutiert.
Lehrermangel in den Grundschulen
Die neuen Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrermangels sollen sehr bald vom Parlament verabschiedet werden. Die Lehramtsstudenten und Berufsanfänger wehren sich dagegen. Sie fühlen sich durch die Maßnahmen benachteiligt und veräppelt.
Der SEW, die Studenten und Referendare fürchten um die Unterrichtsqualität, wenn die neuen Rekrutierungsmaßnahmen eingeführt werden.
Lehrermangel im Fondamental
Der Weg zum Grundschullehrerjob führt über einen Concours. Doch seit 2015 ist die Zahl der Kandidaten um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Auch an der Uni Luxemburg ist die Zahl der Kandidaten für die Lehrerausbildung rückläufig. Dabei werden dringend mehr Lehrer gebraucht.
In der Grundschule droht in den kommenden Jahren ein Lehrermangel.
Die Zugangsbestimmungen zum Examen-Concours im Secondaire werden erweitert, um mehr Kandidaten für die Lehrerausbildung zu rekrutieren. Am Donnerstag gab Bildungsminister Claude Meisch die Änderungen bekannt.
Das Bildungsministerium erweitert die Zugangsbestimmungen zum Examen-Concours im Secondaire, um mehr Kandidaten für die Lehrerausbildung zu rekrutieren.
Die hohe Misserfolgsquote beim "Concours" für Lehranwärter hatte für Aufsehen gesorgt. Allein 56 Kandidaten sind wegen einer einzigen ungenügenden Note gescheitert. Ausgerechnet in Pädagogik und Didaktik.
191 von 315 angehenden Lehrern schafften in diesem Jahr den Examen-Concours nicht und müssen die Prüfungen im kommenden Jahr wiederholen.