Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Internetplattform für Nachhaltigkeitsinitiativen
Politik 19.09.2019

Neue Internetplattform für Nachhaltigkeitsinitiativen

In der ganzen Welt gehen junge Menschen auf die Straße und fordern die Politik zum nachhaltigen Handeln auf.

Neue Internetplattform für Nachhaltigkeitsinitiativen

In der ganzen Welt gehen junge Menschen auf die Straße und fordern die Politik zum nachhaltigen Handeln auf.
Foto: Gerry Huberty
Politik 19.09.2019

Neue Internetplattform für Nachhaltigkeitsinitiativen

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
In Luxemburg gibt es viele kleinere und größere Nachhaltigkeitsinitiativen, die aber oft unbekannt sind. Eine neue Internetplattform soll helfen, die Projekte bekannter zu machen und die Akteure miteinander zu vernetzen.

Die Welt verändern, den Wandel herbeiführen, die Transformation hin zu einer nachhaltigen, umweltfreundlichen und gerechten Gesellschaft. Das erreicht man nicht durch Einzelkämpfertum, sondern gemeinsam mit anderen. Das ist das Credo, das der Schaffung der neuen Internetplattform www.aktioun-nohaltegkeet.lu zugrunde liegt. Initiatoren der Plattform sind der Nachhaltigkeitsrat (CSDD) und die Universität Luxemburg. Die Plattform wurde am Donnerstag im Umweltministerium im Beisein von Umweltministerin Carole Dieschbourg vorgestellt, einen Tag vor dem dritten globalen Klimastreik, an dem auch in Luxemburg wieder Tausende Schüler teilnehmen werden.


Wer kann, radelt zur Arbeit - auch so lässt sich der CO2-Fußabdruck minimieren.
Klimaumfrage: Menschen wollen Veränderungen
Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Steuerunternehmens ATOZ fordern 73 Prozent der Befragten starke Maßnahmen gegen Klimawandel.

Alle sind aufgerufen, die Plattform zu nutzen, um ihren Projekten und Ideen größere Visibilität zu verleihen und um sich miteinander zu vernetzen, ob es sich um eine Gemeinde handelt, ein Unternehmen, eine Vereinigung, eine Schule oder um private Initiativen. Ein einfaches Einloggen reicht und schon kann man Fotos hochladen und einen Artikel publizieren. Dabei darf die Qualitätskontrolle natürlich nicht fehlen. Dafür sind die Partnerorganisationen zuständig. Sie überprüfen die Artikel und geben sie nur frei, wenn die Inhalte einwandfrei und korrekt sind. 

Die zehn Partnerorganisationen sind:

  • Center For Ecological Learning Luxembourg (CELL)  
  • Cercle de Coopération des ONG du Luxembourg
  • Emweltberodung Lëtzebuerg (EBL)
  • IMS Luxembourg (Inspiring More Sustainability)
  • Institut National pour le Développement durable et la Responsabilité sociale des entreprises (INDR)
  • Conseil Supérieur pour un Développement Durable/Nohaltegkeetsrot (CSDD)
  • Plateforme pour l'Education à l'Environnement et au Développement Durable (EEDD)
  • Service de Coordination de la Recherche et de l'Innovation Pédagogiques et Technologiques (SCRIPT)
  • SuperDrecksKëscht
  • Universität Luxemburg

Die Plattform ist benutzerfreundlich, sowohl was die eigenen Einträge betrifft als auch die Suche nach bestimmten Artikeln. Es gibt drei Filtergruppen. So kann man beispielsweise eine bestimmte Organisation oder einen bestimmten Sektor (Gemeinden, Unternehmen, Schulen usw.) aufrufen oder aber man benutzt als Suchbegriff eines der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen und erhält alle gespeicherten Artikel zu dem Ziel.

Man kann auch andere Suchbegriffe eingeben. Dabei spielt es keine Rolle, ob man den Begriff auf Deutsch, Französisch oder Englisch eingibt. Allerdings erschienen die Artikel in der Sprache, in der sie geschrieben wurden.

Die Plattform soll helfen, Informationen und Wissen zu verbreiten. Sie soll den Austausch und die Vernetzung fördern und so den gesellschaftlichen Wandel dynamisieren und voranbringen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Greta Thunberg erhält Amnesty-Preis
"Für all die furchtlosen Jugendlichen, die für ihre Zukunft kämpfen": Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg nahm in Washington den Menschenrechtspreis von Amnesty International entgegen.
Swedish climate activist Greta Thunberg walks on stage before receiving the Amnesty International's Ambassador of Conscience award at George Washington University in Washington, DC on September 16, 2019. (Photo by ANDREW CABALLERO-REYNOLDS / AFP)
François Bausch: "Jetzt ist die härteste Phase"
François Bausch (Déi Gréng) ist Mobilitäts-, Infrastruktur- und Verteidigungsminister. Bis 2023 soll der Verkehr in Luxemburg wieder rollen, verspricht er. Dank einem besser organisierten öffentlichen Transport.
François Bausch auf dem Gelände des ehemaligen Stahlwerks in Dommeldingen. Hier hat sein Vater gearbeitet. „Sein soziales Engagement hat mich stark geprägt“, sagt Bausch.
Romain Schneider: Biowende einleiten
Im Sommerinterview spricht Landwirtschafts- und Sozialminister Romain Schneider (LSAP) unter anderem über die Neuausrichtung der heimischen Landwirtschaft hin zu 100 Prozent Bio.
Sommerinterview Romain Schneider, Minister Landwirtschaft, Weinbau, soziale Sicherheit, Wiltz, Terrain Fonds du Logement, Haargarten, Wiltz, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort